CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann beschönigt am Wahlabend das desaströse Ergebnis nicht. Foto: LICHTGUT/Leif Piechowski/Leif Piechowski

CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann übernahm bereits am Wahlabend Verantwortung für das Wahldebakel ihrer Partei. Nun will sie sich aus der Politik zurückziehen.

Stuttgart - Vermutlich war ihr schon vor der ersten Hochrechnung klar, dass der Abend nicht gut enden würde. Im Nieselregen vor dem Landtag spricht am vergangenen Sonntagnachmittag nur noch wenig Zuversicht aus Susanne Eisenmann. Ein paar Stunden später hat sie Gewissheit. Bei der Pressekonferenz im Plenarsaal des Landtags am Wahlabend ist der 56-Jährigen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€