Katrin Schindele, CDU-Landtagskandidatin, Sarah-Maria Schmidt, Betreiberin des Hofladens, und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (von links) freuen sich über den Erfolg des Hofladens in Schönegründ. Foto: CDU Foto: Schwarzwälder Bote

Mit viel Regionalität überzeugte der Hofmarkt von Sarah-Maria Schmidt in Schönegründ bei einem Besuch von Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU). Die Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz machte auf Einladung der CDU-Landtagskandidatin Katrin Schindele und des CDU-Kreisverbands Station in dem 2020 eröffneten Hofmarkt. Über den Besuch informiert der Kreisverband in einer Pressemitteilung.

Baiersbronn-Röt-Schöne­gründ - Auf dem Geflügelhof Riegraf, dem Hof der Eltern von Sarah-Maria Schmidt, die den Hofladen betreibt, gab es schon immer einen kleinen Hofladen. "Es war schon immer mein Traum, einen modernen Hofladen mit vielen regionalen Produkten zu eröffnen – so wie ein Marktplatz", wird Sarah-Maria Schmidt in der Mitteilung des CDU-Kreisverbands zitiert. "Es ist mein Herzensprojekt", sagte sie. Die Zusage für eine Leader-Förderung habe sie noch darin bestärkt, ihre Idee umzusetzen. "Es ist toll, dass hier die Produkte von anderen regionalen Herstellern mit verkauft werden. Das ist ein Musterbeispiel für gutes Vernetzen der Region", stellte Katrin Schindele fest.

Wenige Wünsche an Politik

Auf eine Frage von Friedlinde Gurr-Hirsch sagte Schmidt, dass es wenig Dinge gebe, die sie sich von der Politik wünsche. Es gebe nur wenige Dinge, mit denen sie nicht zufrieden sei. "Die Gemeinde hat mir sehr bei meinem Vorhaben geholfen. Die Zusage zur Leader-Förderung habe ich bekommen, und die Unterstützung von allen Seiten war gut", so Sarah-Maria Schmidt.

Einen Wunsch gebe es jedoch – in Sachen Beschilderung. "Unsere Einfahrt liegt direkt an der Bundesstraße und ist für einige Kunden nicht einfach zu finden. Gerne würden wir hier ein größeres Hinweisschild aufstellen, was bisher allerdings noch nicht möglich ist." Hier wünsche sie sich eine Lösung.

Staatssekretärin Gurr-Hirsch zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Waren und vom Konzept des Hofladens insgesamt. "Ich kann mir hier gut auch größere Veranstaltungen wie ein Hoffest vorstellen", sagte Gurr-Hirsch. Katrin Schindele betonte, dass gerade solche Projekte für die Region und die Produzenten sehr wichtig seien, um langfristig qualitative Lebensmittel und Waren anzubieten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: