Bei Ermittlungen zu einer Einbruchserie wurde auch eine Menge Marihuana bei den Tatverdächtigen gefunden. Foto: juniart_stock.adobe

Fünf Tatverdächtige wurden nach vier Einbrüchen im Landkreis Sigmaringen und wegen des Verdachts auf Drogenhandels festgenommen. Zwei der Männer sitzen in Haft.

Landkreis Sigmaringen - Ermittlungen des Polizeireviers Sigmaringen zu zwei Einbrüchen am 11. Februar in einen Lebensmitteldiscounter in Sigmaringendorf und am 22. Februar in ein Wettbüro in Sigmaringen führten zu vier Tatverdächtigen aus dem Landkreis Sigmaringen.

Die Männer im Alter von 20, 25, 28 und 30 Jahren werden laut Polizei verdächtigt, die beiden Taten jeweils gemeinsam begangen zu haben.

Im Zuge der Ermittlungen wurde auch anhand eines DNA-Treffers festgestellt, dass der 20-jährige Beschuldigte möglicherweise zwei weitere Einbrüche in ein Schnellrestaurant in Sigmaringen und eine Baustoffrecyclingfirma in Meßkirch im April und Mai vergangenen Jahres begangen hat.

Zehn Kilo Marihuana im Auto gefunden

Parallel zu diesen Ermittlungen waren der 20-Jährige und seine beiden 28 und 30 Jahre alten, mutmaßlichen Komplizen sowie ein weiterer, an den Einbrüchen offenbar nicht beteiligter 23-Jähriger in den Fokus der Rauschgiftermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats Balingen geraten.

Nachdem sich der Verdacht auf einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln erhärtet hatte, wurde der 20-Jährige am Mittwoch bei der Rückkehr von einer mutmaßlichen Beschaffungsfahrt von Kräften eines mobilen Einsatzkommandos im Ostalbkreis angehalten und festgenommen. Die Ermittler fanden in seinem Auto rund zehn Kilo Marihuana; bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Sigmaringen fanden sie weitere zwei Kilogramm.

Zwei der Tatverdächtigen sind in Haft

Auf richterlichen Beschluss wurden am vergangenen Mittwoch auch die Wohnungen der drei weiteren Beschuldigten im Landkreis Sigmaringen durchsucht. Die Ermittler beschlagnahmten dabei kleinere Mengen Betäubungsmittel und nahmen die Tatverdächtigen im Alter von 23, 28 und 30 Jahren vorläufig fest. Während die beiden 23- und 28-Jährigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurden, wurden der 20-jährige Deutsche und der 30 Jahre alte türkische Staatsangehörige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hechingen im Lauf des Donnerstags einer Haftrichterin vorgeführt. Diese erließ die beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug.