In der 8000 Quadratmeter großen Bewegungswelt im Seepark warten eine Menge Mitmachangebote. Foto: Baublies

Das Landesturnfest in Lahr läuft – nach der offiziellen Eröffnung am Mittwochabend finden an Himmelfahrt die ersten Veranstaltungen statt. Noch bis Sonntag wird ein Mega-Programm geboten, das ebensolche Anstrengungen nötig macht.

Lahr – Was sich aktuell unter anderem auf dem LGS-Gelände und in der Innenstadt abspielt, hat Lahr so noch nicht erlebt. Ein paar Eckdaten des Landesturnfests: Mehr als 8000 Aktive aus 566 Vereinen und Institutionen messen sich in 33 Sportarten; auf die Besucher warten gut 200 Showauftritte, dazu viele Mitmach-Angebote.

Wir fassen die wichtigsten Zahlen, Fakten und Stimmen zu fünf Tagen der Superlative zusammen.

Begeisterter OB

Vor der Eröffnungsshow im Seepark betonte Markus Ibert die soziale Komponente der Großveranstaltung: "Lasst uns mit unserem Sport gemeinsam ein Zeichen setzen – für ein friedliches Miteinander hier in Lahr und in der ganzen Welt." Der OB dankte den vielen Ehrenamtlichen – mehr als 950 an der Zahl – die zum Gelingen des Turnfests beitragen, sowie Lahrs Partnern: "Mit unseren starken Nachbarkommunen Friesenheim, Kippenheim und Ettenheim freuen wir uns, das Landesturnfest gemeinsam austragen zu dürfen."

Riesige Vorfreude

"Die Teilnehmer haben richtig Bock, das ist überall zu spüren", sagt Henning Paul, Geschäftsführer des ausrichtenden Badischen Turner-Bunds. Nach einer langen Durststrecke – zwei Jahre gab es coronabedingt kein Turnfest – "kam für uns eine Absage in Lahr nie infrage". Auch wenn es im Vorfeld nicht immer einfach war.

Dickes Minus

Drei Jahre Planung und viele Unwägbarkeiten liegen hinter den Festmachern – nach der Pandemie kam der Krieg: "Wir liegen etwa 3000 Teilnehmer unter Plan, vielen war die Lage angesichts Corona zu unsicher", erklärt Paul. Zuletzt sorgte auch noch die Inflation für Kopfzerbrechen: "Allein der gestiegene Brötchenpreis kostet uns einen fünfstelligen Betrag." Unterm Strich rechnet der Veranstalter mit einer Deckungslücke von 400 000 Euro. "Unser Etat liegt bei 1,2 Millionen Euro. Davon kommen rund 700 000 Euro über die Teilnahme- und Übernachtungsgebühren wieder rein, plus etwa 100 000 Euro über Sponsoreneinnahmen."

Große Hoffnung

Auch deshalb ist es wichtig, dass die Menschen aus Lahr und Umland zahlreich auf das Turnfestgelände strömen. Während die Veranstaltungen in der Innenstadt und im Bürgerpark kostenlos sind, wird im Seepark ein Tageseintritt von drei Euro erhoben, Familien zahlen zehn Euro. "Es geht uns aber in erster Linie nicht darum, Geld zu verdienen, sondern die Mitglieder an die Vereine zu binden und die Zuschauer zu begeistern", sagt Paul.  Jeweils 4000 Tagestickets habe man drucken lassen. "Ob wir die brauchen, weiß ich nicht, einen Einlassstopp gibt es aber sicher nicht."

Perfekte Gegebenheiten

Dass das Lahrer Turnfest das Zeug zum Publikumsmagneten hat, steht für den Chef-Organisator außer Frage: "Das Gelände hier ist wie für uns gemacht." Man habe selten so viele Events unter freiem Himmel geplant, weshalb die Erleichterung beim Blick in den Wetterbericht groß gewesen sei: "Kein Regen, nicht zu heiß – perfekt!"

Spezielle Buslinien

Einen weiteren Vorteil in der Lahrer Infrastruktur hat Paul in der Nähe zu zahlreichen Schulen ausgemacht, die den Sportlern und Betreuern als Unterkünfte dienen. "2000 Teilnehmer kommen zu Fuß zu den Wettbewerben, das ist klasse." Weil der Rest aber auch auf die umliegenden Städte und Gemeinden verteilt ist, wurden in Zusammenarbeit mit der SWEG eigens vier Turnfest-Buslinien eingerichtet. Sie decken die Stadt inklusive Ortsteile sowie das Umland von Friesenheim bis Ettenheim ab.

Herausfordernde Logistik

Trotz aller guten Voraussetzungen vor Ort – ein solches Riesenereignis ist eine logistische Mammutaufgabe. Beispiel: Für die Kernsportart, das Gerätturnen, mussten laut Paul 656 Großgeräte angekarrt werden. Vom Rhönrad bis zum Trampolin. Dafür sei allein ein eigenes 40-köpfiges Team abgestellt worden, das 59 Lkw-Fahrten absolviert hat. Übrigens: Das Gerätelager dürfte vor unbefugten Zugriffen gefeit sein, es befindet sich in der Hochschule der Polizei in Mietersheim. Grundsätzlich liegt ein großer Fokus auf dem Sicherheitsaspekt. Die Unterkünfte werden rund um die Uhr überwacht, rein kommt nur, wer registriert ist, erklärt Paul.

Netter Nebeneffekt

Und was haben die Lahrer vom Landesturnfest, außer schöne Shows und Werbung in eigener Sache? Paul ist sich sicher, dass vor allem die Gastronomie in der Innenstadt profitiert. "2006 in Heidelberg haben wir die Wirte vorgewarnt – trotzdem waren sie schon am ersten Abend leergefuttert. Auch in Lahr werden die Turnfest-Teilnehmer die Lokale stürmen."

Selbst mitmachen

Wer beim Turnfest in Lahr selbst aktiv werden will, sollte den Seepark ansteuern. Dort warten neben Klassikern wie Hüpfburg und Trampoline unter anderem auch der sogenannte Turn-Warrior. Der Hindernisparcours ist laut den Veranstaltern ein echter Renner, schon vor Festbeginn lagen mehr als 1000 Anmeldungen vor.

Alles, was sonst noch direkt vor Ort möglich ist, findet sich wie das gesamte Programm im Internet unter www.landesturnfest.de

  
Lahr
  
Sport