Bad Dürrheims Trainer Enrique Blanco freut sich über einen verstärkten Kader, mit dem die Kurstädter kräftig mitmischen wollen. Foto: Hans Herrmann

Nur noch drei Vereine aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis werden in der neuen Saison der Landesliga Staffel 3 vertreten sein.

Doch den Trainern Benjamin Gallmann (DJK Donaueschingen), Enrique Blanco (FC Bad Dürrheim) und Patrick Fossé (FC Königsfeld) und ihren Mannschaften trauen die Experten einiges zu. Am Wochenende geht es los. Wir sprachen mit den Coaches.

Herr Gallmann, Herr Blanco und Herr Fossé, warum gehen Sie mit einem positiven Gefühl in die neue Landesliga-Saison?

Benjamin Gallmann: Besonders die beiden überzeugenden Leistungen meiner Mannschaft in den Pokalspielen gegen den FC Königsfeld und gegen den VfR Stockach geben mir Zuversicht, dass wir nach einer nicht ganz optimalen Vorbereitung gut aus den Startlöchern kommen.

Enrique Blanco: Meine umformierte Mannschaft präsentiert sich bereits auf einem guten Niveau. Die Tendenz geht in die richtige Richtung. Wir spielten uns in der Vorbereitung gegen starke Mannschaften immer ein Chancenplus heraus.

Patrick Fossé: Ich weiß, was unsere Mannschaft kann. Wir haben eine sehr gute Qualität, nicht nur wegen der 123 Tore in der Bezirksliga. Zudem sind wir der Underdog und als Aufsteiger nicht unter Druck. Da wir eine eingespielte Mannschaft haben, konnten wir die taktischen Abläufe verfeinern.

Wie sieht die Bilanz der Vorbereitung aus?

Benjamin Gallmann: Wie bereits gesagt, diese war nicht problemfrei. Aufgrund von Urlaub und Verletzungen haben wir unsere Spieler nun beim Start fitnessmäßig leider noch nicht auf einem Level.

Enrique Blanco: Wir haben in der Vorbereitung hart gearbeitet. Die Mannschaft hat voll mitgezogen, wir sehen uns gut gerüstet. Wir müssen noch am Abschluss feilen, aber sonst bin ich sehr zufrieden. Wir sind in der Breite wesentlich besser aufgestellt und das Team findet auch privat immer näher zusammen.

Patrick Fossé: Es gab Höhen und Tiefen aufgrund von Urlaub und Verletzungen. Wir hatten eine kurze Phase mit nur vier bis fünf Wochen. Für manche Spieler war es körperlich sehr intensiv und anstrengend. Unser Ziel war es, uns schnell dem höheren Tempo anpassen, die Fitnessgrundlagen zu schaffen und die Dinge zu verbessern, die wir gegenüber der Bezirksliga jetzt brauchen.

Wie haben sich die neuen Spieler integriert?

Benjamin Gallmann: Sehr gut. Sportlich wie menschlich passen unsere neuen Spieler hervorragend in unseren Kader und sorgen für mehr Qualität und Breite.

Enrique Blanco: Unsere Neuzugänge sind alle auf einem guten Weg. Das Team funktioniert und wächst immer mehr zusammen. Es stehen immer fünf bis sechs Neue auf dem Platz. Sie sind für uns ein belebender Faktor.

Patrick Fossé: Jonas Bernhart war der Pechvogel. Er war erst im Urlaub, dann erkrankt und jetzt am Meniskus verletzt. Bekir Demir überraschte sehr positiv.

Wie lauten Ihre Zielsetzungen?

Benjamin Gallmann: Wir denken und planen langfristig. An erster Stelle steht für uns die Weiterentwicklung der Spieler und der Mannschaft. Stimmt diese, dann werden auch die Ergebnisse passen.

Enrique Blanco: In der ausgeglichensten Landesliga seit vielen Jahren sehe ich bis zu zwölf Mannschaften auf einem Level, die oben mitspielen können. Da wollen wir dabei sein und eine gute Rolle spielen.

Patrick Fossé: Unser erstes Ziel ist der Klassenerhalt.

Wer sind für Sie die Topfavoriten auf die Meisterschaft?

Benjamin Gallmann: Da sehe ich nicht den einen Überflieger, sondern gleich sechs, sieben Mannschaften, die vorne in der Tabelle auf einem sehr guten Niveau spielen können.

Enrique Blanco: Ich sehe keine klaren Meisterschaftsfavoriten. Es kann auch eine Überraschung geben. Natürlich werden die beiden Verbandsliga-Absteiger DJK Donaueschingen und der FC Radolfzell eine gute Rolle spielen. Ich räume aber vielen Mannschaften gute Chancen ein.

Patrick Fossé: Die Liga ist sehr ausgeglichen. Ich gehe nicht davon aus, dass vorne ein Verein wegmarschiert. Meine Favoriten auf die ersten beiden Plätze sind Radolfzell, Donaueschingen, Frickingen und Überlingen.