Heinstettens Trainer Oliver Hack ist sich der Schwere der Aufgabe gegen Olympia Laupheim bewusst. Foto: Kara

Das erste Duell gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt hat der TSV Nusplingen mit 1:2 gegen den SV Heinstetten verloren.

SV Weingarten – TSV Nusplingen (Samstag, 15 Uhr). "Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber es hat das letzte Quäntchen Glück gefehlt", sagt TSV-Interimstrainer Niklas Zirn und zielt dabei nicht nur auf das entscheidende Gegentor per Elfmeter in der Schlussminute, sondern auch auf einen nicht gegebenen Elfer für seine Elf und auf eine nicht gegebene Rote Karte für den Gegner ab. "Mund abputzen und weitermachen", lautet die Devise, denn auch in der nächsten Partie beim SV Weingarten ist Nusplingen nicht chancenlos. "Wir sind für Weingarten gerüstet. Aus dem Spiel gegen Heinstetten nehmen wir viel positive Energie mit. Denn wir haben gezeigt, dass wir gegen Gegner auf unserem Niveau dagegenhalten und unter Umständen auch gewinnen können. In Weingarten wollen wir punkten, und ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie die Vorgaben umgesetzt", fordert Zirn, der sein Team lobt: "Die Jungs ziehen super mit und sind körperlich und mental in einem sehr guten Zustand. Die Stimmung ist positiv."

SV Heinstetten – FV Olympia Laupheim (Samstag, 15 Uhr). Einen Start nach Wunsch hat der SV Heinstetten mit dem 2:1-Derbysieg beim TSV Nusplingen dank eines Elfmetertreffers in der Nachspielzeit am vergangenen Wochenende hingelegt. "Es ist gut, mit einem Sieg zu starten", freut sich der neue Trainer Oliver Hack über die ersten drei Zähler. "Der 2:1-Sieg für uns ging in Ordnung. Aber so wie er zustande kam, war er natürlich glücklich. Wir haben jedoch die drei Punkte gerne mitgenommen", analysiert Heinstettens Spielleiter Ralf Löffler. "Es war jetzt kein super Niveau, aber es war ein schönes Lokalderby, in dem es ständig hin und her ging."

Dass die Heinstettener in wichtigen Spielen gegen vermeintlich direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt präsent haben sie somit bereits unter Beweis gestellt, ob sie aber gegen die Topteams der Liga bestehen können, wird sich erstmals am Samstagnachmittag vor heimischer Kulisse zeigen, wenn der FV Olympia Laupheim auf dem Sportgelände in Heinstetten aufkreuzen wird, der am ersten Spieltag beim 2:0-Erfolg gegen den TSV Trillfingen wie erwartet seiner Favoritenrolle gerecht geworden ist. "Gegen Laupheim wird es nicht leicht für uns werden", sind sich Löffler und Hack unisono der Schwere der Aufgabe bewusst. "Hinter dem Einsatz von zwei, drei angeschlagenen Spielern steht noch ein leichtes Fragezeichen. Ich denke aber, dass wir auch gegen Laupheim den ähnlichen Kader wie gegen Nusplingen zur Verfügung haben werden", gibt Löffler Einblick in die Personallage.

TSV Trillfingen – FV Biberach (Samstag, 15 Uhr). Allen Protagonisten in Trillfingen ist es bewusst, dass einer enormen Kraftanstrengung bedarf, um bei wohl sechs direkten Absteigern in der Landesliga IV zu bestehen und dass dabei die ein oder andere Herkulesaufgabe warten wird. Den ersten dicken Brocken hat der TSV hinter sich gebracht. Beim 0:2 bei Olympia Laupheim schlug sich Trillfingen nach Problemen in der Anfangsphase aber vor allem im zweiten Durchgang mehr als achtbar. Auch der nächste TSV-Gegner hat es in sich. Der FV Biberach hat in seinen bisherigen Spielen gezeigt, dass die Oberschwaben im Kampf um die vorderen Tabellenplätze ein Wörtchen mitreden können. Beim 4:5 nach Elfmeterschießen in der ersten Runde des Verbandspokals gegen den FC 07 Albstadt verlangten sie der Eberhart-Elf über 120 Minuten alles ab. Am ersten Spieltag wurde der TSV Riedlingen klar mit 3:0 geschlagen, und nur einen Tag später schlug der FVB in einem Testspiel die Ü32 des FC Bayern München mit 6:1. Trillfingen muss sich auf einen starken Gegner in bemerkenswert guter Frühform einstellen, auf die TSV-Defensive warten wohl 90 Minuten Schwerstarbeit.

FV Rot-Weiß Weiler –­ TSV Straßberg (Samstag, 15.30 Uhr). Obwohl der TSV Straßberger im Vorjahr bis zum Abbruch den siebten Tabellenplatz einnahm, bauen die Vereinsverantwortlichen keine Luftschlösser und backen weiterhin kleinere Brötchen. "Natürlich hoffen wir, dass wir unter die ersten Zehn kommen; und ich bin auch positiv gestimmt, dass wir die dafür erforderlichen Punkte sammeln. Aber unser primäres Ziel lautet Klassenerhalt“, sagt Straßbergs Trainer Joachim Koch. Momentan steht der TSV aber noch ohne Punkte da, denn zum Auftakt setzt es eine unglückliche 0:1-Niederlage gegen den FC Mengen. Mit ein Grund für die Niederlage war die schlechte Chancenverwertung: Der Abgang von Leistungsträger Daniel Holzmann (SG Hettingen/Inneringen) und der verletzungsbedingte Ausfall von Franz Hahn wogen zu schwer. Das Gastspiel des TSV beim FV Rot-Weiß Weiler scheint schwer, aber nicht unlösbar zu sein. Denn beim 3:3 im Eröffnungsspiel gegen die TSG Balingen II erwies sich die Defensive der Allgäuer Des Öfteren nicht auf der Höhe, letzen Endes war es aber Stärke bei ruhenden Bällen, die Weiler einen Punkt sicherte.

SV Dettingen/Iller – TSG Balingen II (Sonntag, 15 Uhr). Torreich verlief der Saisonauftakt der Balinger U23 beim 3:3 gegen den FV Rot-Weiß Weiler. Nach einem Eckball, einem Freistoß aus dem Halbfeld sowie durch einen Elfmeter nutzten die Allgäuer ihre Stärke bei Standards zu Toren. Was ein akribisch arbeitender Trainer wie TSG-Coach Denis Epstein in der Trainingswoche auf die Agenda setzte ist nur unschwer zu erraten: das richtige Verhalten bei Standardsituationen. Ob die TSG-Hintermannschaft in der nächsten Begegnung beim SV Dettingen/Iller ebenso ernsthaft gefordert sein wird bleibt abzuwarten. Zu große Probleme hatte die Elf von der Iller im Vorjahr, um als Aufsteiger in der neuen Liga Fuß zu fassen. Am Ende stand nur der 18. Tabellenplatz zu Buche. Dafür war der Start in die neue Runde sehr ansprechend; beim SV Ochsenhausen siegte das Team von Coach Oliver mit 2:0. Dennoch geht die Balinger Zweite optimistisch in diese Begegnung. "Wenn wir konzentriert sind und gut auftreten, dann sollte gegen Dettingen Zählbares geholt werden können", blickt Epstein zuversichtlich dem ersten Auswärtsspiel seiner Elf in dieser Saison entgegen.