Ergenzingen will am Sonntag an die guten Leistungen daheim anknüpfen. Foto: Andreas Wagner

Eher ein Gegner auf Augenhöhe kommt zum TuS Ergenzingen. Daheim soll wieder eine gute Leistung her.

TuS Ergenzingen – SG Deißlingen (Sonntag, 15 Uhr). Michael Sattler, Trainer des TuS Ergenzingen, sieht bei beiden Mannschaften eine deutliche Entwicklung. „Das Pokalspiel und auch das Hinspiel, das wir 3:0 verloren haben, waren von keinem guten Landesliganiveau“, so Sattler. Allerdings hätte Deißlingen, die Fehler der Ergenzinger deutlich besser bestraft.

„Ein Schuss aus der eignen Hälfte hat zum 1:0 geführt und das war der Genickbruch bei uns. Allerdings war in dieser Zeit das Selbstvertrauen eh schon weg“, sagt Sattler mit Blick auf das Spiel im November. Für Sonntag rechnet er erneut mit einem Spiel auf Augenhöhe. „Im Gegensatz zur Partie vergangene Woche gegen die Young Boys. Das Spiel haben wir abgehakt. Dass das nicht unsere Kragenweite ist, das muss man schon zugeben“, sagt Sattler.

„Nicht nur Langholz“

Bislang habe sein Team im Jahr 2023 allerdings gute Spiele gezeigt, besonders daheim. „Wenn wir den Plan umsetzen, Fußball zu spielen und nicht nur Langholz, dann liegt das bessere Ende hoffentlich auf unserer Seite.“

Da die Deißlinger mit 34 Punkten in der Abstiegszone stehen und jeden Punkt brauchen, um den Abstieg zu verhindern, rechnet er mit einer kampfbetonten Partie. „Der Gegner hat körperlich gute Spieler in der Mannschaft – angefangen beim Spielertrainer Nico Schaplewski. Wenn wir aber unser Spiel auf den Platz bekommen und den Ball laufen lassen, dann wird das Körperbetonte nicht den Ausschlag geben. Dabei wollen wir nicht schadenfroh sein und deshalb gewinnen, sondern uns auf unsere Ziele fokussieren“, so Sattler bestimmt.

Drei Spieler fehlen

Für die Partie am Sonntag sieht es personell nicht schlecht aus. Zurückkehren werden Ruben Cinar und Jascha Fauss. Nico Klink hat weiter Probleme mit mit dem Oberschenkel und fällt aus, Dijan Bajrami wird nach seiner überstandenen Herzmuskelentzündung nicht mehr in dieser Saison spielen, da dies zu gefährlich sei, so Sattler. Privat verhindert ist Marco Branz.

Klar ist beim TuS für die kommende Saison, dass Tobias Tauber das Team verlassen wird und nach Nufringen in die Kreisliga A (Bezirk Böblingen/Calw) wechselt.

Für Sattler und sein Team geht der Blick immer mehr in Richtung Bezirksliga, wo man kommende Saison eindeutig das Ziel hat, wieder oben mitzuspielen.