Auf der westlichen Straßenseite sind neue Wohnungen geplant. Auch Büros und Geschäfte sind möglich. Foto: Alexander

Die Brache parallel zur Goethestraße soll bald umgestaltet werden. 60 bis 65 neue Wohneinheiten.

Lahr - Der nördliche Teil der Goethestraße erhält ein neues Gesicht. Bald sollen dort moderne Wohnungen entstehen. Die Städtische Wohnungsbau GmbH kümmert sich um das Projekt. Der Technische Ausschuss hat grünes Licht gegeben.

Wo früher frische Brötchen verkauft wurden, wuchert schon lange das Unkraut. "Ein Schandfleck wird beseitigt", brachte es Walter Caroli (SPD) in der Sitzung am Mittwochabend auf den Punkt. Damit meinte er das Areal parallel zum nördlichen Teil der Goethestraße, zwischen Kaiser- und Bergstraße. Vor Jahren war in diesem Bereich die Bäckerei Baumann zu Hause. Mittlerweile prägen dort unansehliche Fassaden und ein verwaistes Banner mit der Aufschrift "Altwaren" das Bild.

Das wird sich bald ändern. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Städtische Wohnungsbau, eine hundertprozentige Tochter der Stadt, das Großprojekt angekündigt. Nun sind auf 4800 Quadratmetern verschiedene Flächen gekauft worden, das Projekt kann starten. Der Technische Ausschuss hat am Mittwochabend die notwendige Änderungs des Bebauungsplans "Altstadtquartier 1" genehmigt. Dadurch werden in erster Linie eine größere Grundflächenzahl sowie höhere Gebäude ermöglicht. Der Gemeinderat soll am Mittwoch kommender Woche ebenfalls zustimmen.

Dann wäre der Weg frei für 60 bis 65 Wohneinheiten und 120 bis 130 Bewohner. Im südlichen Bereich, wo früher die Bäckerei beheimatet war, wird ein Mischgebiet ausgewiesen. Das bedeutet, dass dort auch Büros oder Handel einen Platz finden könnten. Das Dach der Tiefgarage soll begrünt werden.

"Die Verkehrsbelastung bewegt sich in der Goethe- und Kaiserstraße täglich im fünfstelligen Bereich", sagte Stefan Löhr vom Stadtplanungsamt. Umso wichtiger sei es, eine geschlossene Bebauung zu ermöglichen.

Der Entwurf wurde schon im Mai 2012 auf den Weg gebracht. Harald Roser aus Freiburg und das Büro "bbz Landschaftsarchitekten" hatten sich in einem Wettbewerb durchgesetzt. Das Konzept sieht eine Bebauung mit drei bis vier Geschossen und einen begrünten Innenhof vor. Geplant sind auch Gärten bei den Erdgeschosswohnungen, drei Plätze und Spielangebote.

Zehn Millionen Euro will die Städtische Wohnbau in das Großprojekt investieren. »Das ist ein Beitrag zur Verschönerung der Innenstadt«, war Caroli überzeugt. Die weiteren Ausschussmitglieder dürften das ähnlich gesehen haben. Nur Dorothee Granderath (Grüne) enthielt sich. Sie wünschte sich, die Gebäude ein Stück nach Westen zu rücken, zugunsten einer Baumreihe entlang der Straße. Es gebe bereits Bäume in der Goethe­straße und der Innenhof solle nicht verkleinert werden, entgegnete Löhr. Die Städtische Wohnungsbau GmbH stellt das Projekt am Mittwoch detailliert in einer Pressekonferenz vor.