Friesenheims Bürgermeister Erik Weide (von links), OB Markus Ibert und Daniel Halter, der Direktor des Zweckverbands Industrie- und Gewerbepark Raum Lahr, durchtrennten ein symbolisches Band, mit dem der neue Radweg offiziell freigegeben ist. Foto: Schabel

Lahr - Der Geh- und Radweg entlang der Einsteinallee ist um 1,4 Kilometer Richtung Norden verlängert worden – ein Ereignis, das der Industrie- und Gewerbepark Raum Lahr mit dem Zerschneiden eines symbolischen Bandes feierte. Profiteure des Ausbaus sind in erster Linie die Mitarbeiter von Zalando, die jetzt sicher zum Werkstor und zur dortigen Bushaltestelle kommen.

Bisher endete der von Süden kommende und parallel zur Einsteinallee verlaufende Geh- und Radweg nach der Kurve nördlich des Unternehmens Lahr Logistics. Ab dort mussten Radfahrer dann auf den Asphalt der Einsteinallee wechseln und sich diesen mit Autos und Lastwagen teilen. Gerade in der dunklen Jahreszeit hatte das zu gefährlichen Situationen geführt. ­

Einen guten Eindruck, was auf der Straße dort los ist, bekam man am Montag vor und nach dem Durchtrennen des symbolischen Bands geboten. Der Termin war auf 13.30 Uhr angesetzt – um diese Zeit fuhr ein Wagen nach dem anderen über die Einsteinallee; zeitweise verstand man sein eigenes Wort nicht mehr. "Schichtwechsel", kommentierte Verbandsdirektor Daniel Halter den regen Verkehr.

OB Markus Ibert, der auch Vorsitzender des Zweckverbands ist, sagte, dass man mit dem Einweihen dieses Geh- und Radwegs einen weiteren Schritt für den fahrradfreundlichen Ausbau der Lahrer Industrie- und Gewerbegebiete gehe. "Neben einer guten ÖPNV-Anbindung sehe ich darin einen wichtigen Aspekt für deren Zukunftsfähigkeit." Gleichzeitig werde damit auch eine Maßnahme aus dem Radverkehrskonzept der Stadt umgesetzt. Doch auch die Unternehmen müssten mitmachen und ihren Beschäftigen zum Beispiel Möglichkeiten zum Duschen und Umziehen bieten, damit diese gerade im Sommer mit dem Fahrrad zum Arbeitsplatz kommen können, forderte der Rathauschef.

Lob kam auch vom Friesenheimer Bürgermeister Erik Weide, der stellvertretender Zweckverbandsvorsitzender ist: "Damit ist auch das überregionale Radwegenetz weiter vorangebracht worden. Besonders die Annäherung an eine durchgehende Fahrradverbindung nach Friesenheim und Kürzell schreitet weiter voran."

613 000 Euro hat der Verband in die Verlängerung des Geh- und Radwegs investiert. Dafür wurde auch ein Entwässerungsgraben um mehrere Meter nach Westen verlegt und weiter ausgebaut, um für den Radweg überhaupt Platz zu schaffen.­ Bei der Planung ist außerdem eine Idee aufgegriffen worden, die Mitglieder aus Friesenheim in einer Versammlung des Zweckverbands vorgeschlagen hatten: Um die Auswirkungen auf die Umgebung durch künstliches Licht möglichst gering zu halten, wird die Beleuchtung des Geh- und Radwegs an das zu erwartende Verkehrsaufkommen angepasst. Konkret leuchten die 38 Straßenlaternen neben dem drei Meter breiten Radweg nur zwischen 22.30 und 23.30 Uhr sowie zwischen 5.30 und 6.30 Uhr – dann ist Schichtwechsel bei Zalando.

Im Herbst werden weitere Winterlinden neben dem neuen Radweg angepflanzt, an dem seit Ende Februar zwei Monate gebaut worden war. Die Baumart kann Hitze gut vertragen und auch als Bienenweide, wie bei dem Termin zu erfahren war. ­­­