Bei seinem ersten Auftritt in der neuen Freiluftsaison zeigte sich Christoph Kessler beim Läufermeeting in Pliezhausen in einer guten Form. Foto: Eibner

Christoph Kessler (Donaueschingen/LGR Karlsruhe) lief eine schnelle Zeit beim Läufermeeting in Pliezhausen über die 1000 Meter. Tim Assmann vom TV Villingen zeiget über die gleiche Strecke ebenfalls einen starken Lauf. Adrian Engstler (TV Villingen) erreichte über die 600 Meter der Männer den dritten Rang. 

Zum 30-jährigen Jubiläum des Internationalen Läufermeetings in Pliezhausen zeigte der Donaueschinger Christoph Kessler eine tolle Leistung und erzielte eine neue Bestzeit über die 1000 Meter. Bei frühlingshaften Temperaturen, einer klar festgelegten Einteilung in verschiedene Zeitblöcke und Tempomachern in den Läufen, fanden die Athleten gute Rahmenbedingungen für schnelle Zeiten vor.

Christoph Kessler stand dem in seinem Lauf über die 1000-Meter-Distanz in nichts nach. In 2:19,20 Minuten verbesserte er den 53 Jahre alten Kreisrekord aus dem Jahr 1968. Sein Karlsruher Trainingskollege Holger Körner sorgte bis zur 600 Meter Marke für das richtige Tempo. Anschließend lag Kessler an der Spitze des Feldes, da ein schnelles Rennen wichtig war, um Punkte für die Weltrangliste zu sammeln.

Mit dem Franzosen Julian Ranc und dem Tschechen Jan Fris lauerten noch zwei starke Konkurrenten hinter ihm und konnten auf der Zielgeraden schließlich auch an dem gebürtigen Donaueschinger vorbeiziehen. Mit dem dritten Platz zeigte sich Christoph Kessler dennoch zufrieden, war es doch ein starker Einstieg mit Bestzeit über diese Distanz in die Freiluftsaison. Immerhin konnte der Olympia-Aspirant mit Homiyu Tesfaye und Marc Tortell starke Gegner in Pliezhausen besiegen.

Auf Rang fünf lief Tim Assmann vom TV Villingen in sehr guten 2:21.37 Minuten.

Über die 600 Meter der Männer startete Adrian Engstler (ebenfalls TV Villingen). Einige junge Mittelstrecken- Nachwuchstalente waren am Start.

Dicht beieinander lief das Feld bis zum Ziel. Sieger Robin Oester vom LV Thun entschied den spannenden Endspurt für sich und kam in 1:17,54 Minuten ins Ziel. Adrian Engstler kämpfte ebenfalls um einen Podestplatz und wurde dann im Klassement mit 1:18,67 Minuten als Drittplatzierter geführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: