Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Ladies Open Hechingen Olga Danilovic fertigt Tamara Korpatsch ab

Von
Die Ladies Open Hechingen biegen auf die Zielgerade ein. Foto: Kara

Die 22. Boso-Ladies-Open biegen auf die Zielgerade ein. Vier Spielerinnen sind noch im Rennen um den Titel beim 60000-Dollar-Turnier des TC Hechingen. Mit Tamara Korpatsch hat sich gestern die Top-Gesetzte verabschiedet.

Das Duell zwischen Tamara Korpatsch und der 18-jährigen Serbin Olga Danilovic versprach der Leckerbissen des Achtelfinaltags zu werden. Und tatsächlich sollten die Zuschauer auf der voll besetzten Tribüne des Center Courts nicht bereuen, dabei gewesen zu sein.

Zwar wollte die große Spannung nicht aufkommen, dafür bekamen sie eine eindrucksvolle Talentprobe Danilovics zu sehen. Die Linkshänderin gab vom Start weg den Ton an, schoss Korpatsch im ersten Satz die Bälle geradezu um die Ohren und entschied den Durchgang klar mit 6:1 für sich. "Ich sehr gut reingekommen, war sehr aggressiv, um meine Gegnerin nicht zu ihrem Spiel kommen zu lassen. Der erste Satz war natürlich klasse, aber ich bin insgesamt sehr zufrieden", sagte Danilovic nach dem Match. Schließlich wusste sie um Korpatschs Stärken, und die Hamburgerin steigerte sich im zweiten Satz. Allerdings nahm ihr Danilovic im dritten Game den Aufschlag ab, legte das 4:2 nach und servierte beim Stand von 5:2 zum Matchgewinn. Korpatsch, Hechingen-Siegerin 2017 und im vergangenen Jahr im Halbfinale, gelang noch ein Break – zur Wende aber sollte es ihr nicht reichen. Nach einem starken Angriff verwandelte Danilovic ihren zweiten Matchball zum 6:1/6:3.

Das genügte Danilovic aber noch nicht. In der Abend-Session erreichte sie an der Seite der Spanierin Georgina Garcia-Perez auch das Halbfinale der Doppel-Konkurrenz. Die beiden bogen gegen Katharina Gerlach und Julia Wachaczyk einen Satz-Rückstand um setzten sich mit 4:6, 6:3 und 10:7 durch.

Für Garcia-Perez war im Einzel hingegen Schluss. Die Nummer sieben des Turniers zog gegen die 19-jährige Kroatin Lea Boskovic den Kürzeren. Boskovic, die das 25 000-Dollar-Turnier in Horb gewonnen hatte und eine Woche später in Bad Saulgau an Garcia-Perez gescheitert war, drehte den Spieß nun um. Sie gewann Satz eins mit 6::4 und den zweiten Durchgang nach einem 7:1 im Tiebreak mit 7:6. Pech für Gracia-Perez: In der entscheidenden Phase des Matchs hatte sie sich nicht nur Boskovic zu erwehren, sie wurde auch noch Opfer einer Wespen-Attacke – der Stuhlschiedsrichter half ihr schließlich aus der Bredouille und entfernte das lästige Insekt von ihrem Rücken.

Boskovic hatte in Runde eins bereits die an zwei gesetzte Dalila Jakupovic aus dem Turnier geworfen und war nach ihrem Sieg entsprechend happy. "Im Vergleich zur vergangenen Woche war mein Return besser. Ich habe ihn nur geblockt, und ich habe gute Passierbälle gespielt", sagte Bosovic, die gerade im Tiebreak ein paar ganz starke Winner platzierte. Auf ihre Auftritte in den vergangenen Wochen ist die 19-Jährige richtig stolz: "Ich habe viele gute Spielerinnen geschlagen und viele gute Matches gezeigt. So gute habe ich wahrscheinlich noch nie gespielt."

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde die Österreicherin Barbara Haas am Abend gegen Wildcard-Inhaberin Laura Schaeder. Die in Hechingen an Position vier gesetzte Haas, gewann den ersten Satz mit 6:2 und gab sich auch beim 6:1 im zweiten Durchgang keine Blöße, damit ist sie im Rennen um den Turniersieg die einzig verbliebene Gesetzte. Als erste Spielerin erreichte gestern die Russin Marina Melnikova gegen Laura-Ioana Paar aus Rumänien das Halbfinale. Paar legte zwar zunächst mit einem 6:2 vor, brachte in den beiden Folgenden Sätzen ihr Aufschlagsspiel jedoch nur noch einmal durch. Am Ende war es unerheblich, dass der Rumänin in den beiden Abschnitten fünf Breaks gelangen. Am Ende hieß es 2:6, 6:3 und 6:2 für Melnikova.

Am Halbfinal-Samstag geht’s ab 13.30 Uhr rund

Heute ist im Hechinger Weiher der Tag der Halbfinals. Los geht’s um 13.30 Uhr mit der Partie zwischen Olga Danilovic und Marina Melnikova, Barbara Haas und Lea Boskovic duellieren sich nicht vor 15.30 Uhr. Das erste Doppel-Halbfinale bestreiten Dalila Jakupovic und Yana Sizikova – sie bezwangen gestern Tayisiya und Yana Morderger 7:5/6:4 – ab 14.30 Uhr auf Court 3 gegen Christina Dinu und Lina Gjorcheska. Sie setzten sich nach Match-Tiebreak gegen Irina Fetecau und Karin Kennel durch. Nicht vor 16.30 Uhr beginnt das Match zwischen Elena Bogdan/Laura-Ioana Paar gegen Olga Danilovic/Georgina Garcia-Perez.

Am Sonntag stehen ab 13.30 Uhr die Finals an. Sollte Danilovic beide Endspiele erreichen, findet zuerst das Einzel-Finale statt, ansonsten steigt bei den 22. Boss-Ladies-Open zuerst die Entscheidung im Doppel.

Ergebnisse 2. Runde Doppel: Fetecau (ROU)/Kennel (SUI) – Dinu (ROU)/Gjorcheska (MKD) 4:6/6:2/8:10, Jakupovic (SLO)/Sizikova (RUS) – Morderger/Morderger (GER) 7:5/6:4, Krejsova/Maleckova (CZE) – Bogdan/Paar (ROU) 5:7/4:6, Gerlach/Wachaczyk (GER) – Danilovic (SRB)/Garcia-Perez (ESP) 6:4/3:6/7:10.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.