Am Entenweiher war die Feuerwehr gefordert. Foto: Dold

Zu einem Hilfseinsatz sind am Freitag gegen 17 Uhr Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an den Dorfweiher in Tennenbronn ausgerückt.

Es waren eine echte Kettenreaktion: Kinder warfen einen Ball in den Entenweiher, dem ein Hund hinterher jagte und hechtete. Allerdings war dessen Herrchen entsetzt – er fürchtete, dass der nicht mehr ganz junge Hund im Weiher ertrinken konnte.

Daraufhin eilte er dem Hund hinterher – und das richtige Malheur sollte nun erst beginnen: Der Mann sank tiefer und tiefer in den Schlamm und Morast am Rand des Weihers ein. Jugendliche bemerkten die missliche Lage des Mannes. Mehrere Befreiungsversuche schlugen fehl und so wurde ein Notruf abgesetzt.

Mit Steckleiter befreit

Rasch waren die Feuerwehr Tennenbronn, der Rüstwagen aus Schramberg, der Rettungsdienst und Stadtbrandmeister Patrick Wöhrle im Einsatz. „Mit einer Steckleiter konnten wir den Mann befreien“, sagt Wöhrle im Gespräch mit unserer Redaktion. Der Mann steckte etwa bis zu den Waden im Schlamm.

Die Feuerwehr war rasch vor Ort. Foto: Dold

Letztlich ist sowohl Herrchen als auch Hund nichts passiert – außer nassen Füßen und einem Schreck.