Johannes Ehemann führt die Besucher durch seine Ausstellung. Foto: Fotos: Kistner

Kultur: Die Künstler Johannes Ehemann und Dietmar Schönherr beantworten Fragen

Wie entstehen die Kunstwerke, die in Museen und Galerien zu bewundern sind? Was sagen die Künstler über ihre Kunst? Johannes Ehemann und Dietmar Schönherr beantworten am Wochenende im Kunsthaus Balingen solche Fragen.

Balingen. "Als Künstler lebt man vom Austausch mit Besuchern. Es geht dabei nicht nur um den Verkauf von Bildern, sondern auch darum, den Diskurs, Meinungen und Eindrücke zu sammeln und sich mit den Aussagen – auch kritischen Bemerkungen – als Kunstschaffender auseinanderzusetzen", betonen die beiden.

Am kommenden Wochenende suchen der Frankfurter Nachwuchskünstler und der Hechinger Maler gezielt das Gespräch mit Besuchern und Kunstinteressierten im Kunsthaus Balingen und stehen ihnen Rede und Antwort.

Anerkennung und Kritik dienen Schönherrals Antrieb zur Arbeit

Ehemann führt die Gäste durch seine Ausstellung im Erdgeschoss des Kunsthauses, die in der nächsten Woche abgehängt wird.

Schönherr begrüßt die Besucher in seinem Atelier im ersten Stock und freut sich auf einen regen Austausch mit den Gästen: "Anerkennung und Kritik, das ist für mich der Antrieb, um als Künstler zu arbeiten."

Johannes Ehemann setzte 2018 in seiner noch jungen Karriere den ersten Meilenstein: Er entdeckte seine eigene Art des Kunstschaffens. Seither malt er auf Holzplatten, um den Bildern im Nachgang mehr Tiefe und eine gewisse Individualität zu verleihen.

Ehemann entwickeltKombination verschiedener Stile

Gepaart mit seiner Affinität für Fotografie, entwickelte er eine außergewöhnliche Kombination aus abstrakter Kreation, realistischer Malerei und Rekonstruktion. Diese Art des Schaffens setzt er tagtäglich mit einem Pinsel in der Hand zu außergewöhnlichen Werken um.

Dietmar Schönherrs aktuelle Arbeiten sind dem Konstruktivismus und dem experimentellen Expressionismus zuzuordnen.

Es ist beeindruckend wie die Bilder – hier streng geometrische Formen, sauber gezogene Linien und Kanten – sehr freien und wilden, fast orgiastischen Farbexplosionen gegenüberstehen. Die Wirkung und die sich daraus ergebenden Spannungen, kann man in seinem rund 200 Quadratmeter großen Atelier erleben.

n Die Finissage und das Open Studio können im Kunsthaus Balingen, Herrmann-Berg-Straße 1, zu folgenden Uhrzeiten besucht werden: Freitag, 17. September, von 14 bis 20 Uhr; Samstag, 18. September, von 10 bis 18 Uhr, und am Sonntag, 19. September, von 14 bis 17 Uhr.