Für langjährige Mitgliedschaft und Mitwirken im Vorstand des KKON wurden geehrt (von links): Claudia Walz (Kassiererin seit 2014), Margit Valjak (25 Jahre), Karin Fiedler (10 Jahre), Heidi Lutz (25 Jahre), Ingrid Möhle (10 Jahre), Ute Döhring (Ausschussmitglied seit 2002), Harald Kübler (30 Jahre), Herbert Hinrichsen (Ehrenmitglied). Foto: Kunstkreis

Über zwei Jahre hatte der Kunstkreis Oberes Nagoldtal (KKON) seine Hauptversammlung verschieben müssen, nun fand sie mit rund 20 Mitgliedern im Sportheim Ebhausen statt. Dabei galt es, auf drei Jahre Rückblick zu halten und auch die ausgesetzten Vorstandswahlen nachzuholen.

Ebhausen - Jeweils einstimmig wurden bei den Wahlen der Vorstand und die Ausschussmitglieder wiedergewählt – mit der Ausnahme der Kassenwartin, wo Birgit Lücke einstimmig zur Nachfolgerin von Claudia Walz neu gewählt wurde.

Grathwohl bleibt Vorsitzende

Rosemarie Grathwohl bleibt damit Vorsitzende, Heidi Lutz ihre Stellvertreterin, und Margit Valjak Schriftführerin. Marline Fetzer-Hauser und Stefanie Mörk sind weiterhin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Im Ausschuss vertreten sind weiterhin Ingrid Möhle, Gerda Müller-Häcker und Sonja Schulz. Ute Döhring und Herbert Hinrichsen sind aus dem Ausschuss ausgeschieden. Kassenprüfer bleiben Helmut Henninger und Harald Kübler.

Rosemarie Grathwohl ließ zunächst die Jahre 2019 und 2020 Revue passieren und konnte feststellen: Nach 2019 mit vielen Aktivitäten des KKON "ist trotz Corona 2020 doch einiges gelungen". Auch in diesem Jahr mit vielen Einschränkungen fanden Kurse statt, vor allem zu Beginn des Jahres und im Sommer.

Zudem konnte trotz Ausfalls der Vernissage zur Ausstellung "Wald-Wasser-Stein" geladen werden, die zunächst in der Sparkasse in Nagold und danach im Rathaus Jettingen zu sehen war. Das Sommerferienprogramm konnte im Freien stattfinden, zu Arbeiten mit Speckstein und einer Malaktion fanden sich einige Kinder ein.

Der Kunstmarkt und das Kunstkaffee, beide 2019 noch gut besucht, mussten allerdings ausfallen. Zum Jahresende präsentierte der KKON eine digitale Ausstellung auf seiner Homepage.

Jahresprogramm fällt nahezu aus

"2021 fiel das vorbereitete Jahresprogramm fast komplett aus", berichtete die Vorsitzende, die regelmäßigen Mitglieder-Treffs, Kurse, Ausstellungen sowie Kunstmesse und Kunstkaffe fanden nicht statt. Allerdings sollte es attraktive Alternativen geben, die sich alle in Nagold selbst abspielten und viel Anklang fanden. So bestückten 14 Vereinsmitglieder von Juni bis September eine Freiluft-Ausstellung "Kunst im Kleb" mit 34 wetterfesten Bildern.

Außerdem erarbeitete der Verein mit dem City-Verein Nagold und dem Nagolder Werbering die Aktion "Kunst im Schaufenster". 20 Händler und 22 Künstler, von denen 14 dem KKON angehörten, gestalteten im September Schaufenster in der Innenstadt.

Es folgte zudem die Aktion "Kunst in der Stadt" mit dem Kulturamt im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Nagold erleben", wobei der KKON und Einzelmitglieder sich mit vielen Bildern präsentierten. Die Bilder der Kleb-Ausstellung wurden als Blickfänge in den Blumen-Swing der Stadt integriert. Rosemarie Grathwohl stellte zufrieden fest: "Wir haben sehr viel aus der schwierigen Situation des Jahres 2021 gemacht".

Zufriedenstellend fielen für die Mitglieder auch die Kassenberichte der drei zurückliegenden Jahre aus, im vergangenen Jahr konnte zudem ein kleiner Überschuss erzielt werden. Die Entlastung war dann auch einstimmig, ebenso die Entlastung für den gesamten Vorstand des Vereins.

Mehrere Ehrungen

Schließlich ehrte die Vorsitzende Grathwohl die drei aus ihren Ämtern ausgeschiedenen Mitglieder für ihre jeweils langjährige Tätigkeit und sagte ihnen Dank: Claudia Walz hatte seit 2014 die Kasse geführt, Ute Döhring war seit 2002 im Ausschuss tätig und Gründungsmitglied Herbert Hinrichsen ist seit 39 Jahren aktiv im Verein dabei. Von Beginn an war er im Ausschuss tätig, zeitweise auch als Kassenprüfer, und von 2002 bis 2013 betreute er die Vereinskasse, berichtete die Vorsitzende. Seit 2014 war er wieder im Ausschuss dabei. In Anerkennung der langjährigen Mitgliedschaft und aktiven Mitarbeit erfuhr Herbert Hinrichsen eine besondere Ehre: Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt.