Freuen sich auf die Kulturpfade-Reihe: Anna Zauner (von links), Kammerakademie-Boss Manfred Holder und Tourismus-Chefin Franziska Bürkle.Foto: Stöß Foto: Schwarzwälder Bote

Kultur: Konzertreihe "Kulturpfade" startet Mitte Juli / Drei verschiedene Veranstaltungen geplant

Freunde von Kultur und Natur dürfen sich auf drei Termine im Juli freuen. Zavelstein bietet die Kulisse für die Konzertreihe "Kulturpfade". Immer wieder Sonntags findet eine dreiteilige Reihe von Wanderkonzerten statt. Das Besondere: Gleich an vier Standorten gibt es Kultur vom Feinsten.

Bad Teinach-Zavelstein/Calw. Die Kammerakademie Calw wagt den Konzert-Neustart und hat dafür eine Corona-konforme Konzertreihe entwickelt. Die Zuhörer wandeln im wahrsten Sinne des Wortes auf einem eigens geschaffenen Kulturpfad. Genauer gesagt, spaziert man von Spielstätte zu Spielstätte. Dabei wird dem Publikum im idyllisch gelegenen Höhenort der Bäderstadt ein weiter Blick über das Land geboten.

Wenn nun von Kultur und Natur gesprochen wird, liegt bei diesem Event die Betonung auf dem Wörtchen "und". Eine bloße Betrachtung des Begriffs "Kultur" wird schon einmal gerne auf die "schönen Künste" verkürzt.

Dazu zählen eben auch die Literatur und die Musik. Kultur, vom Menschen erzeugt und gelebt, wird auch als Gegenbegriff zu der nicht vom Menschen erschaffenen Natur erlebt. Bei dieser Konzertreihe finden nun beide, Natur wie Kultur, auf beeindruckende Weise zusammen.

An den einzelnen Spielorten genießen die Gäste Kurz-Konzerte mit verschiedenen Ensembles. Der Einstieg ist an jedem der Orte möglich, denn die Konzerte werden jeweils vier Mal am betreffenden Tag wiederholt. Dazwischen besteht genug Zeit, um in Ruhe zur nächsten Spielstätte zu spazieren, sofern man dies möchte. Franziska Bürkle von der Teinachtal-Touristik, der künstlerische Leiter der Kammerakademie, Manfred Holder, sowie die Zavelsteiner Violinistin Anne Zauner trafen sich nun an einer der pittoresken Locations, um ihre Werbetour offiziell zu starten – auf der Zavelsteiner Burg. Bürkle weiß um die Corona-bedingten Herausforderungen, wie die der korrekten Bestuhlung sowie die unzähligen, sonst noch einzuhaltenden Regeln.

Dennoch freute sie sich, das neue Poster hochzuhalten, welches in den nächsten Tagen bis weit über die Landkreisgrenzen hinaus auf dieses bedeutende Event hinweisen wird.

Das Großprojekt kann überhaupt nur deshalb stattfinden, weil es im Rahmen des Impulsprogramms "Kunst trotz Abstand" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vom Land gefördert wird. Auf die Ausschreibung hatten sich mehr als 400 Kultureinrichtungen und Vereine beworben. Für das Organisationstrio umso bedeutsamer und erfreulicher, dass das Konzept der Zavelsteiner "Kulturpfade" eine prominent besetzte Fachjury überzeugen konnte.

Die gewährte Förderung ist absolut notwendig

So bekamen Holder und Zauner nun die Projektförderung zugesprochen. Beide betonten unisono: "Diese Förderung ist auch notwendig. Waren es gerade die Künstler, die seit nahezu eineinhalb Jahren ohne ihre Profession und Passion auskommen mussten". Holder machte das Leiden der Künstler mit Wort und Gestik deutlich: "Es war, also ob einem Menschen ein Teil des Körpers herausgerissen wurde." Schon deshalb scheuen sich weder Holder nebst seinem Hesse-Quartett sowie Anne Zauner mit ihrem Kaléko Quartett vor dem riesigen Arbeitsaufwand und den organisatorischen Herausforderungen, die an diesen drei Sonntagen bewältigt werden wollen.

Ein Team wird dazu da sein, um hilfsbedürftigen Menschen den Weg von A nach B zu ermöglichen. Man ist schon jetzt selbstbewusst: Jeder interessierte Gast wird alle Punkte erreichen können. Die Dauer der Spaziergänge und der Aufführungen werden sich mit jeweils 20 Minuten die Waage halten.

Den Auftakt bildet am 18. Juli, ab 17 Uhr das Programm "Bedacht", in welchem sich Musik und Literatur auf vielfältige Weise begegnen werden. Neben professionellen Musizierenden konnte man auch bekannte Vortragende der Literatur gewinnen. Zugesagt haben beispielsweise die bekannte Bühnenkünstlerin und Rezitatorin Luise Wunderlich sowie ihr männliches Pendant Florian Alhorn; beide bundesweit bekannt, jedoch auch in der Region durch den Hesse-Lesesommer beliebt.

Am 25. Juli, ab 17 Uhr steht im Programm "Belebt" die La Jeunesse der Kammerakademie mit preisgekrönten Nachwuchs-Ensembles im ­Zentrum.

Am 1. August, ab 17 Uhr wird unter dem Titel "Bewegt" eine Begegnung der professionellen Kammerensembles mit Performance-Kunst zu erleben sein.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, um Spenden wird gebeten. Für Menschen, die die Strecken zu Fuß nicht bewältigen können, wird die Möglichkeit bestehen, die entsprechenden Orte mit dem Auto anzufahren. Nähere und tagesaktuelle Informationen zur Route, Parkmöglichkeiten und den Programmen werden im Vorfeld der Konzerte auf www.kammerakademie.de, den Seiten der Teinachtal-Touristik und in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

Die Gäste, die die "Kulturpfade" gehen, werden also das ganze Spektrum der Kammerakademie Calw und auch sonst ein reichhaltiges Programm erleben dürfen, die diese einzigartige Verbindung zwischen Kunst und Natur hervorbringt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: