28 Aussteller waren bei der Nova 2022 dabei. Foto: Bohnert-Seidel

Die Werbegemeinschaft Friesenheim hat viel vor: Ein neues Konzept für die Nova und ein neues Gutscheinsystem im Scheckkartenformat sind geplant.

Friesenheim - Die Werbegemeinschaft Friesenheim geht mit ihrer 41. Nova im kommenden Jahr innovative Wege. "Die Nova werden wir komplett neu machen", erklärte Mark Arnold vom Vorstand über die bewährten Gewerbe- und Leistungsschau. Verstärkt soll die Nova auch als Ausbildungs- und Arbeitsmesse fungieren, um alle Mitglieder, auch die Industriebetriebe, für einen Ausstellungsstand zu begeistern. "Auf jeden Fall wird die Nova im kommenden Jahr noch interessanter für die Besucher", fügte Eduard Silberer an. Für diese neue Form der Planung soll es eine Sondersitzung der Werbegemeinschaft geben.

Gutscheine im Scheckkartenformat

Eine weitere neue Attraktivität erfahre das Gutscheinsystem, das überarbeitet werden soll. Angedacht ist ein Scheckkartensystem, wie es etwa in Lahr und Ettenheim bereits erfolgreich praktiziert wird. Gemeinsam mit den Mitgliedern will sich der Vorstand auf einen neuen Weg wagen. Langfristig sollen die Gutscheine abgelöst werden. Die Werbegemeinschaft sieht sich als Vertreter aller Betriebe, deshalb gelte es eine Vielzahl mit ins Boot zu holen.

Einen neuen Weg eingeschlagen habe die Werbegemeinschaft auch über die Nova digital im Jahr 2021. Die Filme, die in Mitgliedsfirmen gedreht wurden, sind auch heute noch über die Homepage der Werbegemeinschaft anzuschauen. Mit Leben gefüllt werden müsse weiterhin die Homepage.

Für Rechner Norbert Hess, der seinen Rücktritt aus dem Vorstand mit sofortiger Wirkung bekanntgegeben hat, verlas Johannes Zimmer den Kassenbericht. Er wird das Amt des Rechners bis zu den Neuwahlen im Jahr 2023 kommissarisch übernehmen.

Konzept der Frie-Night wird beibehalten

Die Bilanz der Werbegemeinschaft fiel durchweg positiv aus. In Zeiten des Lockdowns stampfte die Werbegemeinschaft mit Unterstützung der Gemeinde Friesenheim eine Nova digital aus dem Boden und für das Jahr 2022 bilanziert die Werbegemeinschaft trotz Regens eine erfolgreiche Frie-Night. An diesem Konzept der Frie-Night will die Gemeinschaft festhalten.

Charlotte Schubnell, zollte in ihrer Funktion als stellvertretende Bürgermeisterin dem Vorstand ihren größten Respekt. "Ihr seid offen, neuzeitlich und schaut in die Zukunft", betonte Schubnell. Dass die Werbegemeinschaft im Jahr 2021 den Mitgliedsbeitrag ausgesetzt habe, sei nicht hoch genug anzurechnen. Dankbar sei sie auch für die sachkompetente Unterstützung von Julia Berger von der Gemeinde Friesenheim. Aber auch Schubnell selbst erfuhr Lob: Der Vorstand der Werbegemeinschaft dankte ihr für ihr uneingeschränktes Engagement. Seit Gründung der Werbegemeinschaft vor 44 Jahren stehe sie an der Seite der Mitglieder und des Vorstands. Längst habe sie selbst kein Unternehmen mehr, "aber ohne Charlotte Schubnell wäre die Werbegemeinschaft und die Nova nicht denkbar", erklärte Mark Arnold. Aus diesem Grund wurde in der Mitgliederversammlung vorgeschlagen, sie im kommenden Jahr zur Ehrenvorsitzenden zu ernennen.

Über die Werbegemeinschaft Friesenheim

Im August 1978 wurde die Werbegemeinschaft Friesenheim, angeführt von der Dreierspitze bestehend aus Eduard Bähr, Roland Eckenfels und Charlotte Schubnell, gegründet. Im Jahr 1981 wurde erstmals zur Nova eingeladen, die seitdem eine eigene Erfolgsgeschichte schreibt.