Miguel Klauß. Foto: AfD

Der AfD-Landtagsabgeordnete Miguel Klauß hat scharfe Kritik an SPD-Chefin Saskia Esken geübt. Die Bundestagsabgeordnete für Calw lebe "in einer anderen Realität". Anders ließen sich die Aussagen im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten in der Ausgabe vom 17. Mai nicht erklären.

Kreis Calw - "Frau Esken verkennt die Lage. Sie wirft der AfD Desinformation vor und stört sich an den guten Wahlergebnissen der AfD im Kreis Calw. Doch egal ob Eurokrise, Asylkrise, Sozialsysteme und Rente oder auch Energiewende. Überall hat gerade die SPD Desinformation betrieben und gegen die Interessen ihrer ehemaligen Wähler gehandelt", moniert Klauß.

Außerdem erinnert er an das Thema bezahlbarer Wohnraum. "Vor der Wahl fordert das die SPD immer. Als sie von 2011 bis 2016 an der Landesregierung war, sorgte sie dann sogleich dafür, den Wohnraum zu verteuern und erhöhte den Satz für die Grunderwerbsteuer von 3,5 Prozent auf 5 Prozent. So entsteht kein Wohnraum, so wird Wohnraum nicht bezahlbar, so wird Wohnraum immer unerschwinglicher", so Klauß.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: