Die Mannschaft des KIZ in Dornstetten hat am Freitag mit dem Impfbetrieb begonnen. Foto: Sannert

Impfzentrum nimmt Betrieb auf. Erleichterung bei Landrat ist groß.

Der Impfbetrieb im Kreisimpfzentrum (KIZ) in Dornstetten ist am Freitag angelaufen. "Es ist soweit", sagte Landrat Klaus Michael Rückert zum Auftakt erleichtert.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Kreis Freudenstadt - "Manche haben es nicht geglaubt, aber wir haben darauf vertraut", so Rückert. Wegen Impfstoff-Knappheit beim Land hatte sich der Start aller KIZ im Land um eine Woche verzögert. Insgesamt sechs Impfstraßen stehen in der Dornstetter Riedsteighalle zur Verfügung. Am ersten Tag wurde aber nur eine davon benötigt. Denn von der angelieferten Impfmenge müssen laut Vorgabe des Landes 80 Prozent in Pflegeheimen des Landkreises verimpft werden. Und so machte sich noch vor der Eröffnung des KIZ und nach einem Corona-Schnelltests ein fünfköpfiges Impfteam samt Impfstoff im tragbaren Kühlschrank auf den Weg zum Seniorenheim "Ida von Toggenburg" in Horb.

Rund um die Uhr gesichert

Ärzte und medizinisches Personal des Impfteams rücken mit Unterstützung von Bundeswehrsoldaten jede Woche an fünf Tagen aus, um Heimbewohner zu impfen, so der Landrat. Er betonte, dass das Impfzentrum rund um die Uhr gesichert werde.

Im KIZ selbst standen am Eröffnungstag aus Schulungszwecken weit mehr Mitarbeiter bereit als benötigt, um die ersten 50 Impfungen vorzunehmen. 150 Impfdosen stehen pro Woche zur Verfügung. Diese werden an jeweils drei Tagen in der Woche an impfberechtigte Personen verabreicht. Da nun erlaubt sei, einer Ampulle sechs, statt fünf Impfdosen zu entnehmen, könnte an manchen Tagen auch Impfstoff übrig bleiben, erklärte die medizinische Leiterin Katrin Schmidt. Das Vakzin solle dann dem Personal injiziert werden.

Nur mit Termin

Bereits um 8.30 Uhr am Freitagmorgen hatte Katrin Schmidt, die sich am ersten Öffnungstag mit der Ärztin Jutta Diem die Aufsicht teilte, die erste Spritze aufgezogen, um den Impfstoff auf die erforderliche Temperatur zu bringen. Um 10 Uhr fiel der offizielle Startschuss im KIZ.

Am Eingang stand Sicherheitspersonal bereit, das dafür sorgte, dass nur berechtigte Personen das Impfzentrum betreten. Am ersten Tag waren laut Landratsamt auch einige Interessenten auf gut Glück zur Halle gefahren, wurden jedoch ohne Injektion wieder nach Hause geschickt. "Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir im Kreisimpfzentrum nur berechtigte Personen impfen dürfen, die einen bestätigten Termin haben. Es ist uns untersagt, Personen, die keine Terminbestätigung vorweisen können, zu impfen."

Ansturm dauert an

Das Kreisimpfzentrum in Dornstetten ist auf 750 Impfungen pro Woche ausgelegt. Weil aber nur 150 geliefert werden, waren die Anmeldetermine innerhalb kürzester Zeit ausgebucht. "Sobald wir neuen Impfstoff bekommen, werden sofort neue Termine eingestellt", versprach Landrat Rückert. Der Ansturm auf die Termine dauere an. Dass manche nur den ersten Impftermin, andere auch gleich den zweiten gebucht hätten, habe die Sache zusätzlich erschwert, so Katrin Schmidt zum Chaos beim Anmeldeauftakt. Um die Abläufe künftig zu vereinfachen, werde die Software nachgebessert.

Neue Verkehrsregeln

Damit impfberechtigte Personen aus dem gesamten Kreis den Weg leichter finden, wurden in der ganzen Stadt Hinweisschilder aufgestellt. Sie weisen den Weg über die B 28 zum Schulzentrum und über einen Einbahnverkehr zum Kreisimpfzentrum in der Riedsteighalle sowie wieder auf die B 28 zurück. Wer zur Impfung kommt, darf auf den Parkflächen direkt neben der Halle parken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: