Wer den Impfstoff von Astrazeneca will, kann ab sofort und bis Sonntag im Kreisimpfzentrum in Dornstetten vorbeikommen. Foto: Erb

4000 Extra-Impfdosen Astrazeneca hat der Kreis Freudenstadt für diese Woche für seine Einwohner erhalten. Die Resonanz auf die damit verbundene Sonder-Impfaktion ernüchtert. Jetzt ändert das Landratsamt die Strategie. Bis Sonntag heißt es "freies Impfen" im KIZ – ohne Termin.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Dornstetten/Kreis Freudenstadt - Das hatte man sich im Landratsamt ein wenig anders vorgestellt. Vergangene Woche erhielt das Kreisimpfzentrum (KIZ) Dornstetten vom Land Baden-Württemberg ein Sonderkontingent an Impfdosen von Astrazeneca zur kurzfristigen Impfung von Einwohnern des Landkreises Freudenstadt – und startete daraufhin einen Aufruf bei Betrieben und Kommunen des Landkreises. Aber: "Die Resonanz fiel erstaunlich verhalten aus", teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Nur rund 200 Rückmeldungen seien eingegangen. Deshalb könnten sowohl Betriebe als auch Städte und Gemeinden weiterhin Impfwillige aus dem Landkreis melden, die dann Termine erhielten.

Außerdem bietet das KIZ in Dornstetten parallel ab sofort bis Sonntag, 27. Juni, zu folgenden Zeiten für alle Einwohner im Kreis "freies Impfen" ohne Termin für die Erstimpfung mit Astrazeneca an: am Mittwoch von 11 bis 19 Uhr, am Donnerstag und Sonntag von 8 bis 14 Uhr sowie am Freitag und Samstag von 8 bis 18 Uhr.

Behörde hatte mit Andrang gerechnet

Voraussetzung sei nur, dass die Impflinge über 18 Jahre alt und im Landkreis gemeldet sind. Bei über 60-Jährigen erfolgt die Zweitimpfung mit Astrazeneca, die unter 60-Jährigen können bei der Zweitimpfung zu Biontech wechseln, so das Landratsamt. Der Zweittermin werde vor Ort mitgeteilt. Sollte der Andrang zu bestimmten Uhrzeiten hoch sein, bitten die Verantwortlichen darum, weiterzufahren und später beziehungsweise an einem anderen Tag zu kommen.

Eigentlich hatte die Behörde bereits Ende vergangener Woche, als sie über die Sonderlieferung informierte, mit einem solchen Andrang in dieser Woche gerechnet. Der blieb nun aber aus. Erklärungen seien reine Spekulation, meint Landratsamtssprecherin Sabine Eisele auf Anfrage. Eine Rolle spiele sicher, dass diejenigen, die geimpft werden wollen, bereits geimpft sind oder schon einen Termin beim Hausarzt, Betriebsarzt oder im Impfzentrum haben. Auch die zwölf Wochen Wartezeit bis zur Zweitimpfung mit Astrazeneca könnten manche abschrecken.

"Wir hoffen sehr, dass die Menschen unser Angebot des ›freien Impfens‹ jetzt in Anspruch nehmen", sagt Eisele, "und uns dieses Mal überrennen." Eines sei klar, betont sie, da schon wieder wild spekuliert werde: "Wir werden den Impfstoff auf keinen Fall wegwerfen." Übrig bleibende Dosen gingen dann an andere Impfzentren oder Ärzte.

Das Team des KIZ erhofft sich durch dieses "niederschwelligste Angebot", dass sich möglichst viele Menschen trotz aktuell niedriger Inzidenz noch zu einer Impfung entscheiden und so sich und andere schützen – auch mit Blick auf das aktuelle Reisegeschehen und den Herbst. Zumal wegen der angekündigten Liefermenge von Biontech keine zusätzlichen Termine für diesen Impfstoff eingestellt werden könnten.

Impfzentrum in Wart soll bis Jahresende bleiben

Wie das Landratsamt berichtet, sind bei den regulären Impfungen in der Zwischenzeit insgesamt 68 655 Impfungen im KIZ Dornstetten erfolgt – 43 406 Erstimpfungen und 24 201 Zweitimpfungen sowie 1048 Einmalimpfungen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson. In den 67 Impfpraxen im Landkreis wurden ergänzend 28 168 Erst- und 17 705 Zweitimpfungen vorgenommen.

Währenddessen hat das Impfzentrum des Landkreises Calw, der gut 40 000 Einwohner mehr hat als Freudenstadt, in Wart die Marke von 60 000 Erstimpfungen überschritten, wie das Landratsamt Calw am Dienstag mitteilte. Landrat Helmut Riegger hält den weiteren Betrieb eines Kreisimpfzentrums für unverzichtbar: "Gerade im ländlichen Raum fehlt es leider häufig an Hausärzten, so auch in einigen Gemeinden im Kreis Calw. Auch aus diesem Grund möchten wir das Kreisimpfzentrum in Wart mit der Unterstützung des Landes mindestens bis zum Jahresende weiter betreiben."

Das Kreisimpfzentrum Freudenstadt in der Dornstetter Riedsteighalle bleibt mindestens bis 15. August bestehen, mit einer Option bis 30. September. Der Dornstetter Gemeinderat hatte kürzlich einer Verlängerung des Mietvertrags mit dem Land zugestimmt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: