Viel zu tun haben derzeit die Mitglieder der Landjugend Brigach auf dem Roßberg. Foto: Stephan Hübner

Einiges zu tun haben derzeit die Mitglieder der Landjugend Brigach. Auf dem Roßberg laufen die Vorbereitungen für das am kommenden Wochenende stattfindende Kreiserntedankfest.

Für die Landjugend ist es laut dem Vorsitzenden Felix Wentz nach 1999 und 2014 das dritte Mal, dass sie das Kreiserntedankfest organisiert.

Schon seit einiger Zeit beschäftigen sich mehrere Ausschüsse mit allen Aspekten der Veranstaltung, von allgemeiner Organisation über Essen und Getränke bis hin zum sonntäglichen Umzug und den Finanzen.

Zum Fest wurden bisher 300 Kuchenspenden zugesagt, über spontane Gaben am Fest freue man sich aber immer. Bei schönem Wetter werde es für die Kuchen auch eine Art Drive-In-Angebot geben.

Landjugend trägt das finanzielle Risiko

Die Landjugend trägt das finanzielle Risiko der Veranstaltung. Demzufolge hofft sie auf regen Zuspruch an Freitag, Samstag und Sonntag. Allein beim Umzug werden von Landjugenden schon 900 Personen erwartet, in den vergangenen Jahren kamen 10 000 bis 13 000 Zuschauer, und im Festzelt haben knapp 2500 Menschen Platz.

Das Programm ist vielseitig: Von musikalischer Unterhaltung und Party im Festzelt am Freitag und Samstag über den großen Festumzug am Sonntag bis hin zu Familientag und Handwerkervesper am Montag ist einiges geboten.

Für Samstagabend und Sonntag hat die Landjugend einen Shuttlebus organisiert, der an den Stationen J. G. Weisser, Bahnhof, Bärenplatz, Hochwald (Festplatz), Schmidt Technology und Jörglisbergweg hält. Die Busse verkehren am Samstag regelmäßig ab 18.30 Uhr. Der letzte Bus fährt um 3.15 Uhr am Festplatz ab. Am Sonntag gibt es vormittags ab 10 Uhr sogar zwei Shuttlebus-Touren, wobei bis kurz vor Beginn des Festumzugs um 14 Uhr zusätzlich zu den Stationen vom Samstag noch die Haltestelle am Ökumenischen Zentrum angefahren wird. Der Shuttleservice wird bis etwa 20 Uhr in regelmäßigen Abständen angeboten.

Vorbereitungen laufen ohne Probleme

Die Vorbereitungen laufen laut Wentz gut, teilweise nahmen Mitglieder extra dafür Urlaub, und auch die DLRG-Ortsgruppe kam zur Unterstützung. In der Spitze waren knapp 60 Helfer auf dem Roßberg. Zu tun gab es genug, zum Beispiel in Sachen Verankerung der Pfosten für die Zelte, Verlegen der Holzböden oder Aufbau von Bühnen, Bar und Küche. Die Ausstattung dazu lieferte Getränke Biesinger aus Albstadt, Mitglieder der Landjugend unterstützten mit eigenen Gerätschaften.

Festumzug macht Straßensperrungen notwendig

Verkehrsbehinderungen
 Aufgrund des Festumzugs, der im Zuge des Kreiserntedankfests am Sonntag, 1. Oktober, um 14 Uhr startet, kommt es in der St. Georgener Innenstadt zwischen 12 und 17 Uhr zu größeren Verkehrsbehinderungen und eingeschränkten Park- und Zufahrtsmöglichkeiten für Anwohner und Besucher. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Betroffen sind demnach die Sommerauer Straße, die Hauptstraße, der Bärenplatz, die Roßbergstraße, die Hermann-Papst-Straße, die Frongartenstraße, die Sandbühlstraße, der Emil-Riemensperger-Weg, die Mozartstraße und die Straße Im Hochwald. Alle diese Straßen können im genannten Zeitraum nicht befahren werden. „Die Stadtverwaltung bittet darum, die angebrachten Hinweisschilder und Absperrungen zu beachten“, heißt es in der Mitteilung. „Anwohner der betreffenden Straßen, die in diesem Zeitraum ihr Fahrzeug benötigen, werden gebeten, diese entsprechend frühzeitig und außerhalb der Sperrungen zu parken.“