Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Waldshut Trauerfeier für Sektenchefin Uriella in katholischer Kirche

Von
Die selbst ernannte Wunderheilerin "Uriella" war eine schillernde Figur. Foto: dpa

Ibach/Kreis Waldshut - Die umstrittene Sekte "Fiat Lux" geht zum Trauern um ihre verstorbene Gründerin "Uriella" unter das Dach der katholischen Kirche. Die "Abdankungsfeier" für die selbst ernannte Wunderheilerin werde an diesem Freitag (14.30 Uhr) in der katholischen Pfarrkirche des Schwarzwalddorfes Ibach stattfinden, bestätigte ein Sprecher der Pfarrei.

Die Kirche sehe sich verpflichtet, zum Trauern Räume bereitzustellen; dies gehöre zum christlichen Menschenbild. Beteiligt an der Trauerfeier sei sie nicht. Die örtliche Pfarrkirche neben dem Friedhof biete im Gegensatz zu anderen Orten genügend Raum, Trauergäste aufzunehmen, erklärte der Sprecher am Mittwoch. Die katholische und evangelische Kirche stufen "Fiat Lux" als Sekte ein, lehnen deren religiöses Wirken ab und stehen der Bewegung kritisch gegenüber. Deren Chefin Erika Bertschinger-Eicke alias "Uriella" war am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben.

Sie hatte sich der Missionierung verschrieben und mehrfach den Weltuntergang angekündigt. "Fiat Lux" hatte sie 1980 in ihrem Heimatland, der Schweiz, gegründet. Später war sie in das 370 Einwohner zählende Ibach im Kreis Waldshut gezogen. Dort hat die religiöse Bewegung bis heute ihren Sitz. "Wir als Kommune sind dankbar, dass die Kirche Platz bietet", sagte Ibachs Bürgermeister Helmut Kaiser (CDU). Schon bei Beerdigungen von Sektenmitgliedern sei dies so praktiziert worden, Probleme habe es nie gegeben. Die Sekte sei angehalten, die Würde des Gotteshauses zu wahren. So bleibe etwa der Altar für die Trauerfeier tabu.

Die Sekte wollte sich zur geplanten Trauerfeier auf Anfrage nicht äußern. Medienberichten zufolge hat die Sekte nur noch wenige Mitglieder. In den 1990er Jahren gehörten ihr eigenen Angaben zufolge noch 700 Personen in der Schweiz, Deutschland und Österreich an.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.