Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Waldshut Sekten-Gründerin "Uriella" ist tot

Von
Die selbst ernannte Wunderheilerin "Uriella" war eine schillernde Figur. Foto: dpa

Ibach/Kreis Waldshut - Die Sektengründerin und selbsternannte Wunderheilerin Erika Bertschinger-Eicke, besser bekannt unter dem Namen "Uriella", ist am Sonntag im Alter von 90 Jahren in Ibach im Südschwarzwald gestorben. Dies bestätigte am Montag der Bürgermeister der Gemeinde Ibach, Helmut Kaiser, auf Anfrage.

"Uriella" war eine schillernde Figur auf dem Markt der neureligiösen Bewegungen und Sekten: Nach einer Kopfverletzung bei einem Reitunfall im Jahr 1973 behauptete sie, von Jesus und Gott Nachrichten zu empfangen. So sagte sie unter anderem für das Jahr 1998 den Weltuntergang und die Rettung der Mitglieder ihrer Sekte "Fiat Lux" durch Außerirdische voraus.

Ende der Neunziger Jahre sorgten "Uriella" und ihr Ehemann Eberhard Bertschinger-Eicke ("Icordo") zudem für Aufsehen, als sie an ihrem Wohnort in Ibach Pläne für einen Einstieg in die Regionalpolitik bekannt gaben. "Icordo" schaffte es 1999 in den Gemeinderat.

Wenige Jahre davor hatte "Uriella" sich vorm Landgericht Waldshut wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung, Steuerbetrugs und Verstößen gegen das Heilpraktikergesetz verantworten müssen und war aus Mangeln an Beweisen freigesprochen worden. Der Vorwurf damals: "Uriella" soll zwei Anhängerinnen ihrer Sekte eine schulmedizinische Betreuung ihrer Krebserkrankungen verweigert haben.

1998 wurde sie in Mannheim wegen Steuerhinterziehung in knapp 300 Fällen zu eine Bewährungsstrafe und umgerechnet rund 50.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Es ging um angebliche Heilmittel, die ihre Anhänger am Fiskus vorbei aus der Schweiz nach Deutschland geschmuggelt hatten.

Als angebliche Heilerin verteilte sie mit Keimen und Pilzen belastetes Wasser, das sie in ihrer Badewanne mit einem Silberlöffel umgerührt hatte, als Heilmittel an ihre Anhängerschaft. Ihre Zulassung als Heilpraktikerin verlor sie unter anderem deswegen endgültig im Jahr 1993.

In den letzten Jahren war es ruhig geworden um die angebliche Hellseherin und Heilerin im weißen Gewand und mit dem schwarzen Haar. Sie soll Medienberichten schwer krank gewesen sein.

Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.