Kreis Tuttlingen - Mit der gleichen Vorgehensweise, wie schon bei den Raubdelikten in Zweigstellen der Bank sowohl in Spaichingen als auch Mühlheim an der Donau in den Wochen zuvor, schlugen der oder die Täter in Mittwochnacht, gegen 23.30 Uhr, in der Neuhauser Straße in Tuttlingen erneut zu.

Wiederum fast wortlos und mit vorgehaltener Pistole bedrohte ein Täter maskiert und mit einer Schusswaffe einen Bankkunden, der an dem Automaten Geld abgehoben hatte.

Dieser übergab dem Vermummten unter dem Einfluss der konkreten Bedrohung das eben abgehobene Bargeld in der Höhe mehrerer hundert Euro. Der Täter nahm es an sich. Damit aber nicht genug: In dem Fall forderte der Täter außerdem den Fahrzeugschlüssel des Opfers, welchen er ebenfalls erhielt. Anschließend verließ der Vermummte den Vorraum der Bank und flüchtete mit dem Auto des Opfers in Richtung Innenstadt. Auch in dem aktuellen Fall war der Täter mit einer Staubschutzmaske, einer schwarzen Mütze und Sonnenbrille maskiert. In allen Fällen wurde der Täter als etwa 1,70 bis 1,80 m groß und auffallend schlank beschrieben.

Das überfallene Opfer verständigte im Anschluss über Notruf die Polizei, die sofort eine großräumige Fahndung nach Täter und Kleinwagen durch alle zur Verfügung stehenden Kräfte einleitete. Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen wegen des Vorwurfs der schweren räuberischen Erpressung. Noch in der Nacht stellte eine Polizeistreife das verlassene und bereits leicht zugeschneite Auto des Opfers in der Tuttlinger Innenstadt fest. In diesem Zusammenhang ergab sich – untermauert durch Erkenntnisse der Kriminalpolizei aus den ersten Überfällen – ein Tatverdacht gegen zwei junge Männer.

Auf Anordnung des zuständigen Richters wurde deren Wohnung in den frühen Morgenstunden durchsucht. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Männer – wie bei der Tat – im Besitz einer Schusswaffe sind, wurden Kräfte des Spezialeinsatzkommandos der Polizei Baden-Württemberg hinzugezogen. Da sich die Beweislage gegen die beiden Tatverdächtigen bislang nicht erhärten ließ, befinden sie sich zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern derzeit an und gehen in alle Richtungen. Die Polizeidirektion Tuttlingen hat zur Aufklärung dieser Delikte eigens eine Ermittlungsgruppe eingesetzt.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang unter der Telefonnummer 07461/941-0 um Hinweise von Zeugen. Wichtig sind Zeugen, die Hinweise zu dem Überfall in der heutigen Nacht machen können. Aber insbesondere auch Verkehrsteilnehmer, denen der geraubte Pkw, ein silberfarbener Ford Focus, und dessen Insassen auf der Fahrstrecke in Richtung Innenstadt aufgefallen sind. Ebenfalls wichtig sind Hinweise welche die Identität des auf dem Foto abgebildeten vermummten Täters klären können.