Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Rottweil Zahl der Einbrüche steigt in den Ferien an

Von
Vor allem auf Büros und Firmen haben es die Einbrecher in den Ferien abgesehen. (Symbolfoto) Foto: rcfotostock – stock.adobe.com

Kreis Rottweil - Ferienzeit ist Einbruchszeit – auch wenn die Zahl der Vorfälle im Kreis Rottweil vergleichsweise niedrig ist, rät die Polizei während dieser Phase zu erhöhter Aufmerksamkeit und gibt wirksame Tipps.

Schlagzeilen zu Einbrüchen oder Einbruchsversuchen sind keine Seltenheit. Gerade während der Ferien entsteht das Gefühl, dass sich diese Art von Meldungen häuft. Und tatsächlich haben Einbrecher in der Ferienzeit Hochkonjunktur. Viele Menschen befinden sich im Urlaub und lassen ihr Hab und Gut daheim zurück. Genau dann bietet sich eine günstige Gelegenheit für Eindringlinge.

Allerdings können bereits einfache Maßnahmen helfen, Wertvolles in den eigenen vier Wänden wirksam zu schützen.

"Was die Zahl der Einbrüche betrifft, befinden wir uns im Kreis Rottweil auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau", gibt ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage unserer Zeitung Entwarnung. Während in den Jahren 2016 und 2017 eine regelrechte Spitze erkennbar gewesen sei, gehe die Zahl der Vorfälle seit 2018 insgesamt zurück. Zuletzt befand sie sich im unteren zweistelligen Bereich, was "erfreulich wenig" ist. Vor allem Einbrüche in private Häuser und Wohnungen seien seltener geworden, teilt der Pressesprecher mit. Diebstähle aus Bürogebäuden oder das Eindringen in Firmengelände hätten hingegen geringfügig zugenommen.

Polizei rät zu erhöhter Aufmerksamkeit

Obwohl die Tendenz im Kreisgebiet insgesamt weiterhin rückläufig ist, rät die Polizei den Bürgern speziell während der Ferienzeit zu erhöhter Aufmerksamkeit.

So sollten Fenster, Türen und Garagen wenn möglich geschlossen gehalten und Rollläden geöffnet werden. Wertsachen sollten, nur wenn unbedingt notwendig, zu Hause aufbewahrt werden. Während längerer Abwesenheit können außerdem Zeitschaltuhren genutzt werden, um Licht und elektronische Geräte zu steuern und so den Eindruck zu erwecken, dass jemand zu Hause ist.

"All das macht es für Einbrecher schwierig und die Häuser als Ziel eines Einbruchs unattraktiv", betonte der Sprecher.

Weitere Informationen und Tipps zum Thema Einbruchschutz und richtigem Verhalten gibt es kostenlos in jeder polizeilichen Beratungsstelle oder im Internet unter www.polizei-beratung.de, www.praevention.polizei-bw.de sowie www.k-einbruch.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.