Glatte Straßen haben im Kreis Rottweil für zwei Unfälle gesorgt. (Symbolbild) Foto: dpa

Weniger Einsätze als in Nacht auf Montag. Einige Autofahrer zu schnell unterwegs.

Kreis Rottweil - Im Kreis Rottweil hat es in der vergangenen Nacht deutlich weniger Polizeieinsätze aufgrund des Sturmtiefs "Sabine" gegeben, als noch in der Nacht davor. Dies teilt die Polizei mit. 

Bei der Einsatzleitstelle der Polizei in Konstanz gingen lediglich sieben Anrufe wegen wetterbedingten Ereignissen ein. In Zimmern ob Rottweil wurde ein Verkehrszeichen aus der Verankerung gerissen. 

Eine weggewehte Zaunrolle gefährdete um Mitternacht kurzzeitig den Verkehr auf der B 27 zwischen Rottweil und Neukirch. 

Zwischen Oberndorf-Bochingen und Haigerloch ragte am Montagabend eine Tanne über die Landstraße, die von der Feuerwehr beseitigt wurde. 

Heimtückisch war ein Windstoß in Fluorn-Winzeln am Montag. Ein Paketzusteller öffnete die Hecktür seines Transporters. Trotz aller Vorsicht riss ihm der Windstoß die Tür aus den Händen, die dann gegen ein daneben parkendes Auto knallte. An diesem entstand ein Schaden von 500 Euro. 

Am Dienstagmorgen brachte dann einsetzender Schneefall das eine oder andere Auto aus der Spur. So auch einen 35-jährigen Mercedes-Fahrer aus dem Bodenseekreis, der auf der A 81 bei Deißlingen zu schnell und mit Sommerreifen unterwegs war. Er krachte in die Leitplanke und blieb entgegen der Fahrtrichtung stehen. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. 

Ein 33-jähriger Autofahrer ist auf der B 462 bei Villingendorf wegen Glätte zuerst über zwei Verkehrsinseln und dann in den Renault eines 19-Jährigen gekracht. Dabei entstand am Auto des Unfallfahrers ein Schaden von 3000 Euro. Auch der 33-Jährige war laut Polizei auf glatter Fahrbahn zu schnell unterwegs. Der Schaden an dem Renault-Clio schätzt die Polizei ebenfalls auf 3000 Euro.

Die Autos mussten abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand.