Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Rottweil Mord in Wilflingen: Urteil wird zwiespältig aufgenommen

Von
Im Namen des Volkes: Die Erste Schwurgerichtskammer am Landgericht Rottweil unter Vorsitz von Richter Karlheinz Münzer (Mitte) hat das Urteil über den Wilflinger Todesschützen verkündet. Foto: Schulz

Kreis Rottweil - Der Sportschütze, der in Wilflingen seinen Nachbarn getötet hat, muss für zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Gericht erkannte auf heimtückischen Mord. Im sozialen Netzwerk wird das Urteil eher als zu gering erachtet. Auch die Ramadan-Diskussion geht dort weiter.

Kaum wurde das Urteil der Ersten Schwurgerichtskammer am Dienstagmorgen publik, bildeten sich soziale Netzwerke wie Facebook ihr eigenes Urteil: "viel zu wenig", "der gehört für immer weg" oder "den hätte man länger wegsperren sollen", lauteten die Kommentare auf unserer Facebook-Seite Schwarzwälder Bote Rottweil. Auch die vor Tagen aufgrund eines anderen Gerichtsurteils aufkeimende Islam-Debatte wird weiter begossen. Ein Nutzer meint: "Der Gutachter, der den Mörder als nicht voll schuldfähig attestierte, aufgrund Ramadan, gehört gleich mit! Egal wie wenig man gegessen oder getrunken hat, es ist das letzte, einen Familienvater so mutwillig aus dem Leben zu reißen! Einfach nur schrecklich..." Oder: "Die Beachtung der Vorschriften des Ramadans werden Angeklagten zugute gehalten."

Dabei versuchten der Erste Staatsanwalt Frank Grundke und der Vorsitzende Richter der Ersten Schwurgerichtskammer am Landgericht Rottweil, Karlheinz Münzer, diesem Eindruck in den Verhandlungstagen entgegen zu treten, ihn gleich gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Es bleiben Zweifel an der Schuldfähigkeit

Freilich war der Ramadan ein Thema. Schließlich hatte der Täter, ein gläubiger Moslem, am Tattag im Juli vergangenen Jahres 14 Stunden lang nichts getrunken und gegessen. Mustafa Y. fastete. Körperlich hat das dem Täter zugesetzt. Münzer sprach von einer beginnenden Unterzuckerung und einer Dehydration. Er sagte aber auch, das Bewusstsein sei dadurch nicht getrübt gewesen.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen: Es ging ja nicht um das Fasten als solches, um den Akt der Glaubensausführung als solchen, der für sich genommen bei der Frage der Schuldfähigkeit zu berücksichtigen sei. Es ging daher auch nicht um die Frage, ober der Täter Moslem ist oder nicht. Deswegen spielt der Islam hier auch keine Rolle. Sondern es geht um die Folgen des Fastens auf Körper und Geist. Und dies auch nicht allein betrachtet, sondern eingebettet in eine Gesamtschau.

Sowohl Münzer als auch Grundke betonten darüber hinaus folgerichtig, der körperliche Zustand sei lediglich eines von insgesamt acht Merkmalen gewesen, die die Schuldfähigkeit des Angeklagten näher beleuchteten. Andere Umstände seien die paranoiden Züge des Angeklagten gewesen, dessen mittelschwere Depression, Angstzustände oder die fehlende Integration, auch aufgrund fehlender Sprachkenntnisse.

Zusammen mit den weiteren Umständen am Tattag selber wie der körperlichen Schwächung und der Auseinandersetzung mit dem Nachbarn sei es zu einer Belastungsreaktion und einem Ausnahmezustand gekommen.

Insgesamt kam das Gericht zu keiner eindeutigen Diagnose und schloss sich dem psychiatrischen Gutachter an: Ralph-Michael Schulte hatte gesagt, eine verminderte Schuldfähigkeit könne nicht ausgeschlossen werden.

Die Nebenklage hatte auf eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes plädiert, die Staatsanwaltschaft hatte 13 Jahre wegen Totschlags in einem schwereren Fall gefordert, die Verteidigung hatte sich für maximal neun Jahre ausgesprochen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Staatsanwaltschaft und ein Vertreter der Nebenklage zeigten sich jedoch in einer ersten Reaktion zufrieden mit dem Urteilsspruch.

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.