Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Rottweil Mord in Wilflingen: 13 Jahre Haft gefordert

Von
Im Prozess um den tödlichen Nachbarschaftsstreit in Wilflingen werden am Landgericht Rottweil am Donnerstag die Plädoyers gehalten. Das Urteil fällt voraussichtlich am Dienstag. Foto: Schulz

Kreis Rottweil - Ein Sportschütze, der seinen Nachbarn nach einem Streit erschossen hat, kommt wohl für viele Jahre ins Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft forderte am Donnerstag vor dem Rottweiler Landgericht in Baden-Württemberg 13 Jahre Haft wegen Totschlags, der Anwalt der Witwe verlangte lebenslang wegen Mordes.

Der Streit zwischen den beiden Männern, in dem es um die Grundstücksgrenze, die Müllentsorgung und um Zufahrtswege ging, schwelte schon lange. An einem Juli-Abend im vergangenen Jahr eskalierte die Situation immer mehr. Schließlich ging der Sportschütze nach eigener Aussage zu seinen Waffenschränken, nahm eine halbautomatische Pistole und passende Munition heraus und erschoss seinen 43 Jahre alten Nachbarn.

Doch die Frage, was den bis dahin völlig unbescholtenen Mann zu der Tat veranlasste, blieb unter den Prozessbeteiligten bis zuletzt umstritten. Ein Erklärungsversuch ist, dass damals Ramadan war. Der 39-Jährige hielt sich als gläubiger Muslim streng an die Fastenvorschriften. 14 Stunden lang hatte er trotz der Hitze an jenem Tag nichts getrunken und gegessen. Dadurch sei er geistig stark geschwächt gewesen, sagte ein Gutachter. Auch aus diesem Grund bescheinigte er dem Angeklagten eine verminderte Schuldfähigkeit.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung schlossen sich dieser Argumentation an. Allerdings betonte der Staatsanwalt, dass der Ramadan keine wesentlichen Auswirkungen auf das Strafmaß habe.

Die Tat sei teilweise wie eine Hinrichtung abgelaufen, sagte der Staatsanwalt. Aus unmittelbarer Nähe habe der 39-Jährige seinem Opfer wieder und wieder in den Oberkörper und in die Augen geschossen, bis das Magazin leer war. Der Angeklagte hat das im Großen und Ganzen zugegeben. Das Urteil soll am Dienstag (8.4.) verkündet werden.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.