Von Armin Schulz - Viele, die über die katastrophalen Zustände in den Flüchtlingscamps in Griechenland sprechen, tun dies mit einem Ausdruck des Bedauerns. Das war auch in der Diskussion im Kreistag so. CDU, Freie Wähler, FDP und Landrat – ihnen allen tut leid, was in den Lagern passiert. Doch machen könnten sie nichts, sagen sie mit Verweis auf die übergeordnete Zuständigkeit. Das ist richtig. Doch ehrlicher wäre gewesen zu sagen: Wir wollen nicht. Wir wollen nicht, weil wir die Flüchtlings- und Corona-geplagte Gesellschaft nicht überstrapazieren wollen. Das ist der wahre Grund und er ist ebenso richtig wie der Verweis darauf, dass unbegleitete Kinder in Deutschland nicht die Engelchen bleiben, wie es die Grünen gerne hätten. Auch aus Kindern werden Jugendliche und junge Männer. Und was manche von ihnen anstellen können, konnte man vor Kurzem in Stuttgart erleben.