Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Rottweil Kostensprung bei der Kripo-Erweiterung

Von
Die Kriminalpolizeidirektion in Rottweil wird um einen Anbau in Richtung Süden (rechts im Bild) erweitert. Foto: Nädele

Kreis Rottweil - Das lange Hin und Her um die Polizeistrukturreform sorgt für einen ordentlichen Kostensprung beim geplanten Erweiterungsbau der Kriminalpolizeidirektion in Rottweil. Der hätte eigentlich 4,6 Millionen Euro kosten und Ende 2019 fertig sein sollen. Jetzt soll im Frühjahr endlich begonnen werden. Die Kosten liegen inzwischen bei sechs Millionen Euro.

Für dieses neue Gesamtpaket muss das Finanzministerium nun nochmals eine Freigabe erteilen. "Auf diese warten wir, dann können wir in die Ausschreibung gehen", sagt Thomas Steier, Leiter des zuständigen Amts für Vermögen und Bau in Konstanz auf unsere Frage nach dem Stand der Dinge. Er rechnet mit einem Baustart im Frühjahr.

Dabei hatte das Finanzministerium das Projekt schon im Dezember 2017 freigegeben. Die Planungen begannen bereits 2015. Um mehrere Dienststellen der Kriminalinspektionen am Standort Rottweil zur Kriminalpolizeidirektion zusammenführen zu können, soll der bestehende Altbau modernisiert und um einen Neubau ergänzt werden. "Die hohe Qualität der kriminalpolizeilichen Arbeit in der Region ist damit gesichert", hatte Innenminister Thomas Strobl (CDU) 2017 erklärt.

Doch aus dem Baustart Anfang 2018 wurde nichts. Durch die Evaluierung der Polizeireform kam es zu Verzögerungen, zwischenzeitlich gab es einen kompletten Planungsstopp, der Zeitplan geriet aus den Fugen.

Inzwischen wurde das Projekt überarbeitet, informiert Steier. Es bleibt zwar wie vorgesehen bei dem viergeschossigen Erweiterungsbau mit insgesamt 4100 Quadratmetern, dieser musste jedoch im Innern neu strukturiert werden, um den veränderten Nutzungseinheiten und neuen technischen Anforderungen Rechnung zu tragen. Weil im Laufe der Zeit die Baupreise deutlich gestiegen sind, liegen die Kosten für das Projekt nun bei sechs Millionen Euro. Schon 2018 hatte Steier im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten eine Kostenerhöhung vorausgesagt, in welcher Höhe, ließ sich damals noch nicht sagen. Nun sind es satte 1,4 Millionen Euro mehr geworden.

Wie das Finanzministerium auf Anfrage mitteilt, seien die Mehrkosten im Landeshaushalt für die Jahre 2020/2021 angemeldet. Derzeit laufe die Aufstellung des Haushalts. "Sobald der Landtag den Haushalt – und mit ihm die enthaltenen Mehrkosten – beschlossen hat, kann die Baufreigabe erteilt werden."

Parksituation im Blick

Zur Erinnerung: Zum 1. Januar 2020 soll die Polizeireform umgesetzt werden. Das Polizeipräsidium Tuttlingen wird zerschlagen, der Zollernalbkreis wird Reutlingen zugeordnet, die Kreise Rottweil, Schwarzwald-Baar und Tuttlingen kommen zum Präsidium Konstanz. In Rottweil war die Erleichterung groß, als entschieden wurde, dass die Kriminalpolizeidirektion am Standort verbleibt. Im Erweiterungsbau an der Ecke Marxstraße/Kaiserstraße sollen künftig die Einheiten der Cyberkriminalität, der Kriminaltechnik sowie weitere Büros der Kriminalinspektionen untergebracht werden.

Zur in Rottweil mit Argusaugen betrachteten Parksituation erklärt Steier: "Wir realisieren die gesetzlichen notwendigen Stellplätze für das Finanzamt, die Staatsanwaltschaft, die Gerichte, die Dienststelle vom Amt für Vermögen und Bau und die Polizei." Dass durch den Neubau derzeit bestehende Parkplätze wegfallen, sei also kein Grund zur Aufregung.

Fotostrecke
Artikel bewerten
8
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.