Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Rottweil Corona-Krise: Mobile Hygienestation "Hygimo" entwickelt

Von
Hermann Breucha und Hubert Flaig haben gemeinsam eine mobile Hygienestation konzipiert und konstruiert. Die Nachfrage ist groß. Foto: privat

Kreis Rottweil - Wer nach Hause kommt, der wäscht seine Hände - spätestens seit Corona sollte das selbstverständlich sein. Doch wie ist das beim Betreten einer Schule, des Büros oder einer öffentlichen Einrichtung? Es gibt eine zündende Idee: eine mobile Hygienestation.

"Die aktuelle Situation stellt uns in allen Lebensbereichen vor neue Herausforderungen. Die Hygieneanforderungen steigen massiv, und viele Orte sind gar nicht auf diese neuen Standards ausgelegt", sagt Hermann Breucha, und berichtet, wie er zur Idee einer mobilen Hygienestation kam.

Als Handwerksmeister und Stadtrat in Rottweil kennt er die Gegebenheiten in öffentlichen Gebäuden bestens. Möglichkeiten, sich bereits im Eingangsbereich die Hände zu waschen, gebe es nahezu nirgends. Und so musste eine Lösung her: Eine mobile Hygienestation sollte es sein, mit fließendem warmem Wasser, Seifen- und Desinfektionsmittelspendern, Handtuch- und - wenn gewünscht - auch mit Maskenspendern.

Die Pläne waren schnell gemacht. Gemeinsam mit Hubert Flaig, Inhaber der Schreinerei Flaig in Hardt, der von Breuchas Idee sofort begeistert war, und dem Team der Schreinerei, konzipierten sie daraufhin gemeinsam den Prototypen "Hygimo", der sofort auf große Begeisterung stieß. Die Nachfrage ließ nicht lange auf sich warten.

Groß wie ein Kühlschrank

"Die ersten Stationen sind bereits bestellt", informiert Breucha begeistert. Man könne also in Serie gehen, wobei das Möbel individuell gefertigt werden kann.

Die Station ist zudem so konzipiert, dass man für den Anschluss lediglich eine Steckdose und einen Wasseranschluss mit Abfluss irgendwo im Raum benötige. "So ist zu jeder Zeit fließendes Wasser an der Station garantiert", so Breucha.

Viel Platz braucht der Waschtisch auch nicht: "Er hat ähnliche Maße wie ein Kühlschrank". Um auch den richtigen Sicherheitsabstand der Wartenden einhalten zu können, gibt es Unterstützung: Mit einer farbigen Fußmatte, mit eineinhalb Metern Radius. "Vor allem für Schulen, Universitäten, Behörden, Büros, Fabriken und soziale Einrichtungen ist das Möbel gedacht", so die beiden. Mehr Informationen unter  www.hygimobil.de

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.