Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Rottweil Biker redet Klartext über Verkehrssicherheit

Von
Achim Bendigkeit sagt: "Speed-Junkies sind out." Foto: (sb)

Kreis Rottweil - "Freiheit – immer grenzenlos?", dieser Spruch auf dem neuen Schild an der B  462 zwischen Dunningen und Zimmern soll die Verkehrsteilnehmer zum Nachdenken anregen. Um das Thema Verkehrssicherheit weiter im Fokus zu halten, haben wir mit der Kreisverkehrswacht und den weiteren Beteiligten eine Reihe gestartet.

Heute richtet sich Achim Bendigkeit, begeisterter Biker, Trainer und Fahrlehrer aus Schramberg, mit einigen Gedanken zum Schild an die Motorradfahrer. Er schreibt: "Cooler Spruch findet ihr nicht?! Ein Spruch der aber zum Nachdenken anregen sollte. Mir kommen dazu folgende Gedanken: Adrenalinkick durch Speed, dadurch andere und sich selbst gefährden... denkt daran, es warten eure Lieben daheim!" Wer die Gänge innerhalb und außerhalb der Ortschaften mit dem Motorrad ausdreht, lenke dadurch nicht nur wegen des Lärms den Zorn anderer auf sich, sondern gebe auch der Initiative Wochenendfahrverbot für Motorradfahrer Aufwind.

Motorradfahren liegt im Trend

Mit den Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer ist immer zu rechnen, sagt Bendigkeit. Wichtig sei deshalb: Vorrausschauendes Fahren, Perfektion im Umgang mit dem Motorrad und regelmäßiges Sicherheitstraining.

Das Motorradfahren sei bei jungen Leuten immer noch im Trend, berichtet der 56-Jährige. In der Fahrschule beobachte er eine steigende Tendenz. Die Gefahr sei generell, dass die Fahrer sich zu leistungsstarke Maschinen kaufen und sie nicht beherrschen, mit den neuen Assistenzsysteme nicht klarkommen oder sich mit den Gefahren des Motorradfahrens nicht genügend auseinandersetzen. Eine defensive Fahrweise werde auch in der Zweiradausbildung gelebt, betont er. Auch umweltfreundliches Verhalten und der Umgang mit Lärm gehörten dazu.

"Für mich und viele andere ist Motorradfahren eines der schönsten Dinge der Welt. Allerdings: Speed- und Lärm-Junkies auf dem Motorrad und in Autos mit speziellen Auspuffanlagen und brachialer Motorleistung, die andere mit ihrem Verhalten gefährden oder belästigen, sind out."

Fotostrecke
Artikel bewerten
18
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.