Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Rottweil Bald andere Züge auf der Gäubahn?

Von
Die weißen Intercity 2-Züge von Bombardier fallen immer wieder durch Störungen auf. (Symbolfoto) Foto: Heidepriem

Kreis Rottweil - Die Gäubahn bleibt ein Thema: Neben offenen Fragen des Streckenausbaus ist noch unklar, ab wann Züge der Deutschen Bahn wieder in die Schweiz fahren können. Das ist einer Pressemitteilung des bahnpolitischen Sprechers der Grünen im Bundestag, Matthias Gastel, zu entnehmen.

Der Verkehrsexperte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag bringt in Erinnerung: Die Intercity 2-Züge von Bombardier verfügten für die Einfahrt in die Schweiz nicht über die erforderliche Zugsicherung und fielen außerdem immer wieder durch Störungen auf.

Fahrzeugtechnik angeblich nicht Grund der Zunahme an Ausfällen

Auf Anfrage Gastels habe das Verkehrsunternehmen nun Zahlen offengelegt. Demnach liege der Anteil von vollständig oder auf einzelnen Streckenabschnitten ausgefallenen IC 2-Fahrzeugen zwar nicht extrem hoch, sei zuletzt aber gestiegen. Im Jahr 2018 lag die Ausfallquote noch bei 0,6 Prozent im ersten und 1,2 Prozent im zweiten Halbjahr. 2019 fielen 1,2 beziehungsweise 2,2 Prozent der Züge vollständig oder teilweise aus. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres waren es hingegen 2,5 Prozent.

Die Gründe für die Zunahme an Ausfällen lag nach Auskunft der Deutschen Bahn jedoch nicht an der Fahrzeugtechnik, sondern an einer Streckensperrung aufgrund eines entgleisten Zuges in Horb im Januar sowie am Brand im Stuttgarter Hauptbahnhof wenige Tage später.

In Kürze erwartet die Deutsche Bahn vom Eisenbahnbundesamt die Zulassung einer Verbesserung der Software an den Zügen, informiert Gastel. Der Zugbetrieb solle dadurch stabiler werden.

IC-2s sollen durch Kiss-Züge des Herstellers Stadler ersetzt werden

Damit nicht nur die Züge der Schweizer Bundesbahnen, sondern auch die der Deutschen Bahn in die Schweiz fahren könnten, sei nach wie vor ein Wechsel auf Kiss-Züge des Herstellers Stadler vorgesehen. Diese Züge seien bereits zwischen Dresden, Berlin und Rostock im Einsatz und fahren dort nach Auskunft der DB sehr zuverlässig.

Sobald die Fahrzeuge mit der für die Fahrten in die Schweiz erforderliche ETCS-Technologie ausgestattet seien, sollen die aktuell fahrenden Bombardier-Züge abgelöst werden. Dies könnte auch unterjährig, also nicht zwingend zu einer Fahrplanumstellung, geschehen.

Nach Ansicht von Matthias Gastel spricht alles für den Fahrzeugwechsel: "Ich hoffe, dass der Fahrzeugwechsel bald erfolgt. Die Fahrgäste, die in die Schweiz wollen, können dann wieder stündlich ohne Umstieg in Singen durchfahren. Was dann noch fehlt ist die politische Klarheit, wie es mit dem Ausbau der Strecke weitergehen wird. Wir brauchen dringend den Ausbau in mehreren Schritten, um die Fahrzeiten verkürzen und die Anschlüsse in Stuttgart wie in Singen sichern zu können."

Artikel bewerten
14
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.