Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Wolf auch im Landkreis unterwegs?

Von

Kreis Freudenstadt - Auch im Kreis Freudenstadt könnte ein Wolf unterwegs gewesen sein und zwei Tiere gerissen haben.

Das wurde am Donnerstag zeitgleich mit der Nachricht bekannt, dass die bei Bad Wildbad gerissenen Schafe einem Wolf zum Opfer gefallen sind. Wie Simon Stahl, Leiter des Kreisforstamts Freudenstadt, auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte, waren am 2. und 3. Dezember zwei Tiere im Revier Glaswald, das zu Bad Rippoldsau-Schapbach gehört, gefunden worden – ein getötetes Hirschkalb und ein schwer verletzter Sikahirsch. Der Hirsch musste getötet werden.

Da Sikahirsche hier in der Regel nicht vorkommen, geht Stahl davon aus, dass das Tier vermutlich aus einem Gehege entwischt ist. In beiden Fällen seien Kampfspuren gefunden worden. Material, auf dem vermutlich genetische Spuren zu finden sind, soll nun Aufschluss darüber geben, ob die Tiere von einem Wolf oder einem Hund angegriffen wurden.

Falls es sich um einen Wolf handelt, könnten die Untersuchungen auch ergeben, ob es sich um dasselbe Tier handelt, das die Schafe bei Bad Wildbad gerissen hat. Eines steht aber schon fest. Ein Wolf aus dem Alternativen Wolf- und Bärenpark war es nicht: Dort hieß es, es fehle kein Tier.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.