Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Schwierige Verhandlungen zwischen Banken

Von
Die Verhandlungen über weitere gemeinsame SB-Filialen im Kreis Freudenstadt laufen. Foto: Rath

Kreis Freudenstadt - Die Verhandlungen zwischen Kreissparkasse Freudenstadt und anderen örtlichen Banken in Sachen gemeinsame Automaten gestalten sich teils offenbar schwierig. Die Institute sind laut Landratsamt jedoch weiterhin dran am Thema.

Die Frage warf Uwe Hellstern, Sprecher der AfD-Fraktion, in der Sitzung des Kreistags am Montag auf. Damit brachte er Landrat Klaus Michael Rückert in die Bredouille. Eigentlich sollte der Kreistag lediglich den Jahresabschluss der Kreissparkasse für 2019 absegnen. Wie berichtet, waren die Zahlen bereits im zuständigen Verwaltungs- und Sozialausschuss besprochen worden. Die Bank weist für 2019 einen Gewinn von 1,59 Millionen Euro aus.

Wenig kooperativ?

Hellstern behauptete, die Kreissparkasse verhalte sich beim Thema gemeinsame Finanzdienstleistungen mit anderen Instituten "offenbar wenig kooperativ". Rückert erklärte, Hellstern zitiere aus einem nichtöffentlichen Brief. Außerdem ziehe er die falschen Schlüsse. Die Kreissparkasse sei weiterhin "intensiv dran" am Thema, allerdings müsse eine Lösung auch "tragfähig" sein. Es gehe dabei nicht nur um das "Ob", sondern auch ums "Wie".

Es geht auch um das "Wie"

Wie berichtet, hatte die Kreissparkasse Freudenstadt verkündet, 15 Filialen zu schließen. Daraufhin gab es in einigen der betroffenen Orten Proteste, die die AfD aufgriff. In einem Appell an die Bank forderte sie den Vorstand auf, seine Entscheidung zu überdenken. Nicht alle Kunden seien willens oder in der Lage, ihre Bankgeschäfte am Computer oder über andere elektronische Möglichkeiten zu regeln.

In vergleichsweise großen Ortschaften wie Wittlensweiler, Mitteltal, Bildechingen oder Nordstetten solle das Institut andere Lösungen schaffen und SB-Filialen mit Kontoauszugsdrucker und Bankomaten belassen. Wenn dies in Form gemeinsamer Automaten mit Volks- und Raiffeisenbanken erfolge, könnten sich beide Partner die Kosten teilen, argumentieren sie.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.