Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Notfallpraxis vergrößert Einzugsbereich

Von
Ab 1. Juli ist die Notfallpraxis der niedergelassenen Ärzte am Krankenhaus Freudenstadt auch für Patienten aus Alpirsbach und Loßburg zuständig. Foto: Seeger

Kreis Freudenstadt - Die Notfallpraxis vergrößert ihren Einzugsbereich: Ab 1. Juli ist die Notfallpraxis der niedergelassenen Ärzte am Krankenhaus Freudenstadt auch für Patienten aus Alpirsbach und Loßburg zuständig.

Seit der Eröffnung am 2. März wurden in der Notfallpraxis am Wochenende und an den Feiertagen rund 2800 Patienten behandelt. »Die Patientenversorgung in der Notfallpraxis am Krankenhaus Freudenstadt funktioniert reibungslos«, sagt der Beauftragte der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) für die Notfallpraxis, Michael Fischer. Auch das Krankenhaus berichtet von einem positiven Start: »Die Kooperation zwischen der Notfallpraxis der KVBW und unserer Notfallambulanz klappt bestens. Diese ist ein weiterer Schritt in der intersektoralen Verknüpfung zwischen dem ambulanten und stationären Bereich«, so Geschäftsführer Peter Mast.

Die Notfallpraxis ist an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 9 bis 22 Uhr geöffnet. Patienten können ohne vorherige Anmeldung direkt in die Notfallpraxis kommen. Telefonisch ist der ärztliche Bereitschaftsdienst über die zentrale Rufnummer 01805/ 19 29 21 18 zu erreichen. Über diese Rufnummer werden auch die medizinisch notwendigen Hausbesuche koordiniert.

Ein Arzt behandelt die Patienten in der Notfallpraxis am Krankenhaus Freudenstadt, ein weiterer Arzt ist im Fahrdienst unterwegs und erledigt Hausbesuche.

Mit der Neuorganisation des Bereitschaftsdienstes reagiert die KVBW auf den Ärztemangel im ländlichen Raum. Eine hohe Dienstfrequenz hat zur Folge, dass ausscheidende Ärzte nur mit Schwierigkeiten einen Nachfolger für ihre Praxis finden. Die KVBW fasst deshalb im Südwesten die Dienstbereiche zusammen und bildet für die Versorgung der Patienten außerhalb der Sprechstunden ein flächendeckendes Netz von 100 Notfallpraxen. Die Erfahrungen mit den 70 bestehenden Notfallpraxen in Baden-Württemberg seien durchweg positiv, so die KVBW.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.