Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Nationalpark bietet geführte Touren an

Von
Der Winter hat im Nationalpark Einzug gehalten. Die Wildtiere richten sich auf ihre ganz spezielle Art auf diese kalte Jahreszeit ein. Foto: Nationalpark

Kreis Freudenstadt - Die Schwarzwaldberge sind in Weiß getaucht, die Wildtiere im Nationalpark Schwarzwald trotzen auf unterschiedlichste Weise der kalten Jahreszeit. Dabei wollen sie nicht gestört werden.

"Es ist unheimlich spannend zu beobachten, wie die einzelnen Tiere sich auf die lebensfeindlichen Bedingungen in dieser Jahreszeit einstellen", sagt Urs Reif, leitender Ranger im Nationalpark Schwarzwald. Gleichzeitig kann jede Störung für Rothirsche und Rehe, Auherhühner, Hasen oder Marder gefährlich werden. "Sie brauchen geschützte Ruhezonen, um Energie zu sparen", erklärt Urs Reif.

Die Nationalparkverwaltung bietet daher auch in diesem Winter wieder geführte Wanderungen an – und appelliert an alle Gäste, sich unbedingt an die Regeln zu halten, die in dieser Jahreszeit besonders wichtig sind. "Nicht wenige Tiere haben es bei Schnee und Eis besonders schwer und kämpfen ums Überleben", sagt Ranger Reif. "Da es wenig Nahrung gibt, müssen sie zu einem großen Teil von ihren Fettreserven zehren." Vor allem Schneeschuhwanderer und Langläufer richten, meist ohne es zu wissen, erheblichen Schaden an, wenn sie abseits der Wege querfeldein laufen und so in die Wildruhezonen eindringen.

Durch Stress oder gar Flucht verbrauchen die Tiere unnötig Kraftreserven, die sie zum Überleben benötigen. Das Nationalparkteam bittet daher alle Besucher in den kommenden Monaten, unbedingt auf markierten Wegen, Loipen und Schneeschuhtrails zu bleiben, auch wenn schon Spuren vom Weg abführen sollten. Hunde müssen wie zu jeder Jahreszeit an der Leine geführt werden.

Um die Wildtiere nicht zu ängstigen, ist es wichtig, sich möglichst ruhig zu verhalten und den Wald mit Einbruch der Dunkelheit zu verlassen. Dann bleibt trotzdem noch genug Raum, die Winterfreuden im Schwarzwald zu genießen – und beispielsweise mit den Rangern den ganz besonderen Zauber dieser Jahreszeit zu erkunden.

Alle Informationen gibt es im Nationalparkzentrum am Ruhestein. Vom 12. Januar bis zum 2. Februar bleibt das Haus wegen eines kleineren Umbaus allerdings geschlossen. Bis März bietet das Nationalpark-Team ansonsten auch spezielle Führungen für Kindergärten und Schulen an.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.