Ob die Loipen im Nationalpark zum Wochenende wieder gespurt werden können, ist ungewiss. (Symbolbild) Foto: sb-Archiv

Gefahr von Windbruch nach wie vor groß. Anhaltender Regen lässt Schnee schwinden.

Kreis Freudenstadt - Sturmtief Burglind hat auch den Nationalpark Schwarzwald kräftig durcheinandergewirbelt.

Bereits am Mittwoch hatte die Parkleitung die Loipen gesperrt, warnte Wanderer vor Touren im Wald. Am Donnerstag war die Situation vor Ort unverändet. Die Loipen blieben gesperrt, Spaziergänger sollten sich nach wie vor von den Wäldern fernhalten. "Die Gefahr von Windbruch ist sehr groß", bestätigt Anne Kobarg, Pressesprecherin des Nationalparks.

Ob die Loipen zum Wochenende wieder freigegeben werden können, ist ungewiss. Mitarbeiter des Parks gingen am Donnerstag alle Strecken ab, prüften, wo Bäume auf die Loipen gestürzt waren. Aktuell läuft die Bestandsaufnahme. Ein Grund, warum hinter der Öffnung der Langlaufstrecken ein Fragezeichen steht. Der andere ist der anhaltende Regen, der den Schnee langsam aber sicher zum Verschwinden bringt. "Momentan ist noch nicht klar, ob wir überhaupt wieder spuren können", sagt Kobarg. Die Entscheidung werde voraussichtlich am Freitagvormittag fallen.

Parallel sind Waldarbeiter auf den Wanderwegen des Parks unterwegs, suchen diese nach umgestürzten Bäumen und losen Ästen ab. Wie lange es dauert, bis alle sturmbedingten Gefahrequellen beseitigt sind, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. 

Mehr Artikel zum Sturmtief Burglind auf unserer Themenseite.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: