Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Klima- und Umweltschutz fängt zu Hause an

Von
Noch immer landen zu viele Lebensmittel im Müll. (Symbolfoto) Foto: Burgi

Kreis Freudenstadt - Lebensmittel, die noch genießbar sind, sollten nicht weggeworfen werden. Das sagt der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel (CDU). Deshalb wirbt er für den Wettbewerb "Zu gut für die Tonne!", den das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgeschrieben hat. Teilnehmen kann jeder.

Der Parlamentarische Staatssekretär im BMEL will in seinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt nicht nur zur Teilnahme ermuntern, sondern die Verbraucher auch für das Thema sensibilisieren, heißt es in einer Pressemitteilung des Abgeordnetenbüros. "Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, was sie mit ihrer Kaufentscheidung bewegen können", sagt Fuchtel. Er verweist darauf, dass Nachhaltigkeit und Wertschätzung gerade auch beim Thema Lebensmittelverschwendung eine entscheidende Rolle spielen. "Das beginnt bereits zu Hause, wo zu viele Lebensmittel einfach im Müll landen", so der CDU-Politiker. "Genau hier fängt effektiver Ressourcen- und Klimaschutz an."

Jährlich fielen allein in Deutschland rund elf Millionen Tonnen Lebensmittel-Abfälle an, davon 4,4 Millionen in Privathaushalten. Das Bundesministerium wolle bis 2030 die Lebensmittelverschwendung auf Einzelhandels- und Verbraucherebene halbieren. Mit der 2019 beschlossenen nationalen Strategie rücke das Ministerium auch Verantwortliche aus Produktion, Handel und Industrie sowie Großverbraucher stärker in den Brennpunkt.

Jury vergibt Preise

Jeder könne dazu beitragen, diese Müllberge zu reduzieren. Innovative und pfiffige Ideen von engagierten "Lebensmittelrettern" sollen mit dem Bundespreis gefördert und auszeichnet werden. Er hofft auch auf Kandidaten aus dem Nordschwarzwald.

Egal ob etabliertes Unternehmen, Firmengründer, Gastronomie, landwirtschaftlicher Betrieb, wissenschaftliche Einrichtung, Privatperson, Nichtregierungsorganisation, Kommune oder Initiative – jedes Projekt entlang der gesamten Wertschöpfungskette mit einem innovativen Ansatz zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung könne dazu eingereicht werden. Die Ideen werden von einer Expertenjury bewertet, die außerhalb der regulären Kategorien auch Förderpreise vergibt, die mit insgesamt 15 000 Euro dotiert sind.  Bewerbungen für den Bundespreis 2020 können bis zum 13. Oktober direkt eingereicht werden www.bundespreis.bmel.de.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.