Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Gäubahn: Vaihingen bald Endstation für Pendler?

Von
Fährt die Gäubahn bald vorerst nicht mehr nach Stuttgart? Foto: Hopp

Horb/Kreis Freudenstadt - Mit großer Sorge und Verärgerung reagiert die SPD des Landkreises auf eine Nachricht über die Gäubahn.

Der SWR hatte berichtet, die Deutsche Bahn (DB) plane für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren die Züge der Gäubahn von Singen über Rottweil und Horb nach Stuttgart nicht mehr wie bisher im Hauptbahnhof Stuttgart, sondern bereits am Bahnhof Stuttgart-Vaihingen enden zu lassen. Das beträfe täglich 8000 bis 10.000 Menschen, unter ihnen zahlreiche Pendler auch aus dem Raum Horb und dem Kreis Freudenstadt.

Diese müssten dann in Vaihingen in Anschlüsse der S- und U-Bahnen nach Stuttgart und zum Hauptbahnhof umsteigen. Die Maßnahme werde von der DB mit dem Bau von Stuttgart 21 und den Verzögerungen bei den Bauarbeiten begründet. Offensichtlich war ursprünglich die frühe "Endstation" in Vaihingen nur für einen Zeitraum von sechs Wochen geplant. "Die Gäubahn ist unser wichtigstes Verkehrsmittel nach Stuttgart", sagte bei einer Vorstandssitzung in Freudenstadt SPD-Kreisvorsitzende Viviana Weschenmoser (Horb).

"Bahn zwingt Leute ins Auto"

Die Pläne der Bahn passten überhaupt nicht zu den Bemühungen um Luftreinhaltung und Verkehrseinschränkungen in der Landeshauptstadt. "Die Deutsche Bahn zwingt die Leute direkt ins Auto", sagt Weschenmoser. Wieder einmal sei der ländliche Raum betroffen.

"So macht man eine Bahnstrecke kaputt" , ergänzte Vorstandsmitglied Gerhard Gaiser (Baiersbronn), der allein Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bahn die Verantwortung für diese Entscheidung gab. Einmal mehr zeige sich, dass man den Versprechungen der Bahn nicht trauen dürfe. Gerhard Gaiser regte eine Nachfolgekonferenz Gäubahn an, in der Vertreter der Kommunen an der Strecke sowie der betroffenen SPD-Kreisverbände das Thema aufgreifen. Eine solche Konferenz hatte es bereits vor einiger Zeit gegeben. Jetzt erhofft man sich aus einer weiteren Zusammenkunft Alternativen zum Beschluss der Bahn. Viviana Weschenmoser wurde gebeten, die aktuelle Entwicklung auch im Gemeinderat der Stadt Horb, in dem Weschenmoser Gemeinderätin ist, zu thematisieren, um zu erträglichen Lösungen zu gelangen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

3

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading