Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Borkenkäfer schwärmen aus

Von
Das Brutbild des Borkenkäfers: weiße Larven und hellbraune Jungkäfer. Foto: John

Kreis Freudenstadt - Der Schwärmflug der Borkenkäfer hat begonnen. Ab sofort sind Kontrollen der Nadelholzbestände notwendig.

Darauf weist das Landratsamt Freudenstadt hin. Die sommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage nutzt auch der Schädling, um seine Überwinterungsbäume zu verlassen und um sich neue Fichten oder Tannen als Brutbäume zu suchen. Für alle Waldbesitzer sei dies die Zeit für Kontrollen und Suche nach frischem Käferbefall, so das Kreisforstamt.

Bei Fichte und Weißtanne seien Harztröpfchen am Kronenansatz, braunes Bohrmehl am Stammfuß oder an Rindenschuppen oder gar Spechtabhiebe Anzeichen dafür. Aber auch sich schnell verfärbende Kronen von Fichten und Weißtannen deuten darauf hin, dass sich die Schädlinge eingenistet haben. Nicht jeder Fichten- oder Tannenbestand sei gleichmäßig befallen. Besonderes Augenmerk solle bei der Kontrolle vor allem auf Beständen liegen, die im vergangen Jahr bereits vom Borkenkäfer befallen waren sowie lockere und sonnige Nadelwälder. Aber auch durch Schneebrüche, Windwürfe oder Kronenabbrüche geschädigte Bestände würden vom Borkenkäfer bevorzugt befallen. Hinzu komme, dass die Bäume vom Hitzesommer 2018 noch geschwächt seien und die Niederschlagsmenge im Winter nicht ausgereicht habe, um die Wasserspeicher der Waldböden wieder aufzufüllen – optimale Bedingungen für die Käfer, die eine sehr hohe Vermehrungsrate aufweisen. Aus einem Tier können sich innerhalb eines Jahres drei Generationen mit bis zu 8000 Nachkommen entwickeln.

Befallene Bäume müssten so schnell wie möglich eingeschlagen werden. Befallenes Holz solle aus dem Wald gebracht oder Käfer unschädlich gemacht werden. Ein schneller Verkauf der Stämme sei aufgrund der immer noch angespannten Holzmarktlage in ganz Europa und der verringerten Abfuhrkapazitäten oft nicht möglich. Vor jedem Holzeinschlag solle daher vorab mit den Revierleitenden Kontakt aufgenommen werden. Sie hätten Tipps parat.

Die Kontaktdaten der zuständigen Revierleitenden stehen auf der Internetseite des Landratsamts. Sie können auch beim Kreisforstamt unter Telefon 07441/9 20 30 01 erfragt werden.

Weitere Informationen: www.landkreis-freudenstadt.de

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.