Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Calw Prewo und Fauser schaffen es nicht

Von
Der Kreis Calw wird im neuen Landtag mit nur einem Abgeordneten vertreten sein. Foto: sb

Kreis Calw - Auch im Kreis Calw hat die Landtagswahl für ein politisches Erdbeben gesorgt. Der Kreis verliert mit Rainer Prewo und Beate Fauser zwei Landtagsabgeordnete. Nur Thomas Blenke hat es geschafft. Und der wird sich in der Opposition wiederfinden.Um kurz vor 21.30 Uhr ist es klar. Obwohl der Sozialdemokrat Rainer Prewo mit 22,2 Prozent nur leicht an Stimmenanteilen verliert und Beate Fauser von der FDP mit 6,5 Prozent besser als die Gesamtpartei abschneidet, verlieren beide bisherigen Abgeordneten des Kreises Calw ihr Mandat.

Zwar haben die Grünen im Kreis Calw massiv an Stimmen gewonnen, doch die gut 18 Prozent reichen nicht für den Einzug ihres Kandidaten Philipp Jourdan in den neuen Landtag. Thomas Blenke von der CDU wird für die nächsten fünf Jahre der einzige Landtagsabgeordnete des Kreises Calw sein. Den Verlusten der Landespartei zum Trotz konnte Blenke sein Ergebnis von 2006 halten und mit 44 Prozent das Mandat holen.

In manchen Wahlbezirken erreichte der Christdemokrat sogar die absolute Mehrheit der Stimmen, so etwa in Egenhausen (52,3 Prozent), in Enzklösterle (52,4 Prozent), Haiterbach (53,6), Neubulach (52,2 Prozent) und Simmersfeld (52,3 Prozent). Das Spitzenergebnis schaffte Blenke in Neuweiler, wo er auf 55,1 Prozent kam. In seiner Heimatgemeinde Gechingen stimmten 45,9 Prozent für den Christdemokraten.

Sein bestes Ergebnis erzielte Rainer Prewo mit 29,1 Prozent in seiner Heimat Nagold. In Calw kam der Sozialdemokrat auf 24,4 Prozent der Stimmen. In manchen Orten zog der Grüne Philipp Jourdan an Prewo vorbei. So etwa im von einem SPD-Bürgermeister regierten Bad Liebenzell, wo Jourdan auf 24,7 Prozent kam und Prewo auf 17,3.

Starke Ergebnisse erzielte Jourdan auch in den Gäugemeinden Gechingen, Simmozheim, Ostelsheim und Althengstett. Aber auch in Calw, Bad Herrenalb, Schömberg und Unterreichenbach knackte der Grüne die 20 Prozent-Marke. Wenig tröstlich wird es für Beate Fauser (FDP) sein, dass sie in ihrer Heimatgemeinde Althengstett auf 9,3 Prozent kam und in Dobel und Höfen mehr als acht Prozent schaffte.

Bei der Wahlbeteiligung folgte Calw dem Landestrend. Die stieg von 54,2 auf 66,5 Prozent.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading