Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Calw Kulturbahn-Frust ruft Landrat auf den Plan

Von
Die Kulturbahn zwischen Pforzheim und Horb hat aktuell wieder massive Probleme mit der Zuverlässigkeit. Foto: Geideck

Kreis Calw - Die Kulturbahn kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Es gibt weiter ausfallende Züge, was bei den Fahrgästen weiter für reichlich Frust sorgt. Jetzt hat sich erneut Calws Landrat Helmut Riegger in die Angelegenheit eingeschaltet.

Hayriye Marder aus Nagold ist Berufspendlerin. Nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel, um von Nagold aus nach Calw-Hirsau zur Arbeit zu gelangen. Und lässt sich das monatlich eine dreistellige Summe kosten. Doch das, was da seit Wochen und Monaten auf der Strecke der Kulturbahn vorgeht, geht für sie gar nicht. Sie spricht von einer "absoluten Zumutung".

"Sicheres Heimkommen ist ein Glücksfall"

Jeden Tag, bevor sie sich von zu Hause auf den Weg zur Arbeit macht oder bevor sie sich von der Arbeit zurück nach Nagold aufmacht, informiert sie sich im Streckenagenten der Bahn, ob die Züge auch wirklich fahren. Anfang Dezember habe es damit angefangen, dass diese Methode ihren Zug zu erwischen, zu einem "Russisch Roulette" wurde, schreibt sie in einem Brief an den Schwarzwälder Boten. Immer wieder und quasi unvorraussehbar fielen Züge aus. Das kam auch dem Calwer Landrat zu Ohren. Noch vor Weihnachten machte er mittels Pressemitteilung seinem Ärger über die Situation Luft.

Siehe auch: Ärger über unzuverlässige Bahnverbindungen

Laut Hayriye Marder verbesserte sich die Situation kurzfristig, doch "nun fallen wieder täglich mehrfach ohne erkennbares System oder Regel Züge aus". Mittlerweile sei es wieder so, "dass ein sicheres Fort- oder Heimkommen ein Glücksfall ist", ärgert sich die Frau aus Nagold. Dazu komme noch, dass die Informationskette der Bahn aus ihrer Sicht eine "Zumutung" ist und liefert gleich ein Beispiel vom 23. Januar.

Der Streckenagent meldet an diesem Tag den Ausfall der Fahrt um 16.34 Uhr von Hirsau Richtung Nagold und Horb. Und die Einrichtung eines Schienenersatzverkehrs. Zusammen mit einem "Schicksalsgenossen" wartet sie ab 16.24 Uhr auf den Bus – aber der kommt nicht.

Stattdessen auf den Bus warten

Während ihr "Schicksalsgenosse" irgendwann von einer Bekannten mitgenommen wird, muss Hayriye Marder auf den regulären Bus nach Calw warten. Von dort kommt sie mit der – ebenfalls verspäteten – nächsten Kulturbahn nach Nagold.

Ein ähnliches Bild in dieser Woche: Wieder fallen zwei Züge aus. Wieder meldet der Agent einen Schienenersatzverkehr. Doch der führt über Calw Richtung Altensteig und Berneck nach Nagold oder alternativ von Calw nach Herrenberg. Das Einzige, was der Frau da noch einfällt ist : "Völlig indiskutabel!"

Täglich fallen drei Fahrtenpaare aus

Dass sich die Situation bei der Kulturbahn nicht gebessert hat, ist erneut bis Landrat Helmut Riegger vorgedrungen, der sich mit der Lage alles andere als zufrieden zeigt: "Leider erreichen uns noch immer täglich Beschwerden von Kundinnen und Kunden der Kulturbahn, die über ausgefallene Züge klagen", so Landrat Riegger. Trotz der versprochenen Zurücknahme der Einschränkungen fahre die Kulturbahn noch immer nicht im vorgesehenen Umfang, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Calwer Landratsamt. Täglich fielen derzeit regelmäßig drei Fahrtenpaare aus.

Der Landrat sieht hier das Land als Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr in der Pflicht. "Die Politik fordert von den Menschen ein Umdenken in Sachen Klimaschutz und stärkt mit einem nie dagewesenen Investitionsvolumen den Ausbau des ÖPNV. Es müssen dann aber die vorhandenen Angebote funktionieren und nicht bereits vorhandene Fahrgäste aus dem ÖPNV vergrault werden", stellt Riegger fest. Es sei im ländlichen Raum schwierig genug, neue Fahrgäste für den Wechsel vom Auto auf den ÖPNV zu begeistern. Diejenigen, die den ÖPNV aber schon nutzen, dürfe man nicht auch noch verlieren.

Landrat Helmut Riegger will sich nochmals kurzfristig mit der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg, die für das Land den Zugverkehr koordiniert, abstimmen, damit auf der Kulturbahn wieder normale Zustände einkehren.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.