Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Calw Hesse-Bahn: Land stellt Signale auf Grün

Von
Gleich zwei Bahnprojekte in der Region bekommen eine massive Förderung vom Land. Foto: Fritsch

Kreis Calw/Stuttgart - Das Land wird sowohl die Hermann-Hesse-Bahn im Kreis Calw als auch den Ausbau der Schönbuchbahn im Kreis Böblingen unterstützen. Dies ist das Ergebnis des Gesprächs der beiden Landräte Roland Bernhard (Böblingen) und Helmut Riegger (Calw) mit Verkehrsminister Winfried Hermann in Stuttgart.

Beide Schienenprojekte werden in den nächsten Jahren über das Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) mit großen Summen gefördert. "Die Projekte sind für die beiden Landkreise von großer verkehrlicher und wirtschaftlicher Bedeutung. Hermann-Hesse-Bahn und Schönbuchbahn sind wichtig zur Entlastung des Ballungsraumverkehrs auf der Straße", sagte Verkehrsminister Winfried Hermann am Mittwoch in Stuttgart. "Sie sind umwelt- und klimafreundliche Mobilitätsangebote vor allem für Pendler aus dem ländlichen Raum zum Wirtschaftsraum Mittlerer Neckar. Weil sie so wichtig sind, fördert das Land beide Bahnprojekte mit zweistelligen Millionenbeträgen."

Für die Schönbuchbahn werden insgesamt 37,5 Millionen Euro bereitgestellt. Damit sei das Land – angesichts vieler Wünsche im Land – an die Grenze des Möglichen gegangen. "Kein anderes Projekt in Baden-Württemberg werden wir in den kommenden Jahren mit einem so hohen Betrag fördern können", sagte Minister Hermann vor dem Hintergrund der im Jahr 2019 auslaufenden Fördermittel des Bundes. Die Schönbuchbahn ist damit das größte Schienenprojekt, das in der Restlaufzeit des Landesprogrammes bis 2019 gefördert wird. Nur für dieses eine Projekt wird die Hälfte der für ein Jahr insgesamt zur Verfügung stehenden Mittel fließen. Minister Hermann betonte: "Das Land erkennt damit die langjährigen Vorarbeiten des Zweckverbands Schönbuchbahn an. Für den Ausbau der Schienenstrecke wird ein Fördersatz von 75 Prozent nach den alten Förderbedingungen zugrunde gelegt."

Dass dies künftig nicht mehr möglich ist, zeigt die Hermann-Hesse-Bahn, die die Zuschüsse nach neuen Förderbedingungen bekommt, weil der entsprechende Antrag erst nach Umstellung der Fördersätze gestellt wurde. Die Hesse-Bahn wird als zweites großes Schienenprojekt aus dem Fördertopf des Landes mit einem Satz von 50 Prozent mitfinanziert werden. Das bedeutet eine Fördersumme von maximal 24,9 Millionen Euro. "Mit dieser Finanzierungszusage bringen wir ein weiteres wichtiges Projekt aufs Gleis", betonte Verkehrsminister Hermann. Calws Landrat Riegger bezeichnete dies als "faires Angebot" und dankte Minister Hermann hierfür.

Neben der Finanzierung wurden weitere Einzelheiten der Projekte besprochen. Bei der Hermann-Hesse-Bahn sollen künftig innovative Brennstoffzellen-Fahrzeuge fahren. Hierfür soll ein Energiekonzept zur Erzeugung des Wasserstoffs aus zusätzlichen erneuerbaren Energien entwickelt werden. Calws Landrat Helmut Riegger sagte im Rahmen des Treffens bei den Neubauabschnitten die Umsetzung von Lärmschutz ohne Berücksichtigung des Schienenbonus zu. Der Zweckverband Schönbuchbahn hält dagegen an der Elektrifizierung der eigenen Strecke fest.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.