Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreative Berufe Der Glasveredler

Von
Ausschnitt aus der Firmengalerie. Foto: Derix Glasstudios

Wir sprachen mit Katharina Wagner und Maximilian Haus, Auszubildende zum Glasveredler bei der Firma Derix Glasstudios.

Die Ausbildung zum Glasveredler ist ein handwerklicher Werdegang mit künstlerischem Schwerpunkt.

Der Beruf wird entweder im Betrieb oder in einer Glasfachschule im Zeitraum von drei Jahren erlernt. Bei einer betrieblichen Ausbildung wird der theoretische Anteil in Form von Blockunterricht drei Wochen vier Mal im Jahr vermittelt.

Für Kreative ist der Beruf gut geeignet, um den Gestaltungshorizont zu erweitern. Zusätzlich bietet sich hierbei die Gelegenheit, unmittelbar mit Künstlern zusammenzuarbeiten und Ideen der Umsetzung vorzuschlagen. Das Besondere an der Ausbildung ist die Möglichkeit, eigene Kreativität zu entwickeln. Ebenfalls erhält man Einblicke in profane und sakrale Glaskunst mit geschichtlichem Hintergrund.

Das Zusammenspiel von Licht und Farbe ist der Hauptbestandteil der Glasgestaltung, denn durch das bunt einfallende Licht wird die Wirkung des Raums beeinflusst. Die Ausbildung umfasst eine Vielzahl an Methoden der Glasmalerei: Zum einen das traditionelle Konturen, Überziehen und figürliches Modellieren auf Glas – und zum anderen das moderne Airbrush-Verfahren, Ätzen mit Flusssäure, Sandstrahlen oder Schmelzen von Glas. Außerdem helfen Glasveredler bei Projekten von den unterschiedlichsten Künstlern. Dabei bereiten sie Arbeitsprozesse vor – wie zum Beispiel das Mischen von Farbe oder das Abkleben von Glasscheiben. Im Laufe der Ausbildung erlernt man selbstverständlich alle Techniken der Glasmalerei und Glasbearbeitung, inklusive Montage der Kunstwerke vor Ort. Nach der Ausbildung hat man auch Chancen, sich entweder zum Glastechniker oder Meister weiterbilden zu lassen. Man kann aber auch ein Kunst- oder Architekturstudium starten.

Katharina Wagner und Maximilian Haus

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Jobbote - Aktuelle Ausgabe

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading