Michael Frank (von links), Chefarzt Uwe Helber, der Ärztliche Direktor Hubert Mörk, Regionaldirektorin Alexandra Freimuth, Chefarzt Uwe Haag und Heiner Wiedemann präsentierten das neue Dialyse-Angebot am Krankenhaus in Nagold. Foto: Bernklau

Viele medizinische Disziplinen an einem Haus vereinen – dieser so genannte Campus-Gedanke wird im Neubau des Calwer Krankenhauses vom Start weg umgesetzt. Aber auch beim Umbau des Nagolder Klinikums lebt man dieses Prinzip und hat erst jüngst eine Disziplin neu im Haus etabliert.

Nagold - Eine Dialyse-Einrichtung gibt es im Umfeld des Nagolder Krankenhauses schon länger. 1994 fingen Michael Frank und Heiner Wiedemann in der Bahnhofstraße in einer leeren Wohnung an. Später zog die Praxis zumindest in die Nähe des Krankenhauses. Doch auch das war nicht optimal. "Wenn es einen Notfall gab, dann mussten wir das Deutsche Rote Kreuz mit einem Wagen einschalten und so den Patienten in die Klinik bringen", erinnert sich Heiner Wiedemann. "Da spielte es keine Rolle, ob unsere Praxis 100 Meter oder mehrere Kilometer von der Klinik weg war."

Mit dieser umständlichen Lösung ist es nun vorbei. Die ohnehin anstehenden Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten am Nagolder Krankenhaus nutzte der Klinikverbund Südwest nun dafür, das Nephrologische Centrum, wie die Dialyse-Einrichtung im Fachjargon heißt, ins Krankenhaus selbst zu integrieren – ins Erdgeschoss des neuen Bettenbaus.

Versorgung der Dialysepatienten für die nächsten zehn Jahre gesichert

Betrieben wird das Zentrum – wie übrigens das gleiche Angebot am Calwer Krankenhaus auch – vom Team um Michael Frank und Heiner Wiedemann. Statt bisher 14 hat die Einrichtung nun 20 Plätze, statt einem großen Raum umfasst die Dialyse-Einrichtung nun drei voneinander getrennte Räume. Man hat nun die Möglichkeit 60 Patienten in der Woche zu behandeln, wobei jeder Patient pro Woche drei Dialyse-Behandlungen zu jeweils vier Stunden bekomme. Sogar eine Verdopplung dieser Zahl sei möglich, so Michael Frank, allerdings sei das eine Frage des Personals, mit dessen Rekrutierung man allerdings aktuell Schwierigkeiten habe.

Mit der Integration der Dialyse ins Klinikum Nagold verbessere sich die Versorgung der Patienten, ist sich Heiner Wiedemann sicher. "In Nagold ist damit die Versorgung der Dialysepatienten für die nächsten zehn Jahre gesichert", so der Mediziner.

Und auch beim Team des Nagolder Krankenhauses sieht man diesen Schritt als einen sehr sinnvollen. "So sind auch schwierige Fälle bei uns behandelbar", freut sich Uwe Helber, Chefarzt der Inneren Medizin in Nagold. Ob nun MVZ, Kurzzeitpflege, Dialyse-Angebot, die einzelnen Abteilungen im Klinikum und natürlich die Patienten – "Am Ende profitieren alle Beteiligten", ist sich Hubert Mörk, Ärztlicher Direktor der Kreiskliniken Calw-Nagold und Chefarzt in Nagold, sicher.