Der frühere Wild-Wings-Kapitän Simon Danner hat in Freiburg für die kommende Saison verlängert. Foto: Eibner

Die Freiburger Wölfe – Kooperationspartner der Wild Wings – haben ihre bisher beste Saison in der DEL2 absolviert. Im Play-off-Halbfinale gegen Bietigheim mussten sie erst nach dem fünften Spiel (daheim mit 2:4) die Segel gegen die Steelers streichen, die nun in der Finalserie gegen Kassel (ab Freitag) den sportlichen Aufstieg in die DEL anvisieren.

Enges Halbfinale

"Es war eine enge Kiste gegen Bietigheim, das hätte auch anders ausgehen können. Wir haben in dieser Saison dennoch viel erreicht. Wir hatten auch immerhin viele Ausfälle", so Freiburgs Kapitän Simon Danner, der inzwischen für die kommende Saison verlängert hat.

Mittelfristig neue Halle

Er sieht die Zukunft des Freiburger Eishockeys sehr positiv. "Unsere Verantwortlichen machen eine sehr gute Arbeit, versuchen den Klub auf immer professionellere Beine zu stellen. Und ich denke auch, dass es mittelfristig mit der neuen Halle klappen wird."

Und wie lief aus seiner Sicht die diesjährige Kooperation mit Schwenningen? "Corona hat beiden Seiten einen großen Strich durch die Rechnung gemacht. Beide Klubs waren gewillt, den Spieleraustausch zu haben. Aber andererseits war es auch nicht wünschenswert, die Teams aufgrund der Pandemie durchzumischen", erläutert es der 34-Jährige.

Am Donnerstag verabschiedete sich die Freiburger Mannschaft übrigens auf digitalem Weg von ihren Fans. "Sie haben uns natürlich sehr gefehlt. Ich hoffe, dass wir eine neue normale Saison erleben", sagt Simon Danner.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: