Die Klasse VABKF mit den Lehrkräften Sabine Haaser-Peters (links), Heike Schirmer (rechts) und Nikolai Großhans (hinten, rechts)Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Kooperationsklasse: Berufliche Schulen sehen ein Erfolgsmodell für den Übergang zu einer betrieblichen Ausbildung

Wie schon in den Jahren zuvor erwies sich auch im abgelaufenen Schuljahr 2020/21 die zweijährige Kooperationsklasse der Peter-Meyer-Schule und den Beruflichen Schulen Schramberg als guter Weg beim Übergang von Schule zur betrieblichen Ausbildung.

Schramberg. Alle neun Schüler der Kooperationsklasse haben Zusatzprüfung bestanden und damit den Hauptschulabschluss erreicht.

Über den Unterricht in den Berufsfeldern Ernährung und Hauswirtschaft sowie Farbe und im Rahmen von Blockpraktika und dem wöchentlichen Tagespraktikum sammelten die Schüler darüber hinaus zahlreiche praktische Erfahrungen. Dieser fließende Übergang von der Klasse 9 im Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum zur VAB-Klasse in den Beruflichen Schulen (VAB steht hierbei für Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf) wird mit den guten Prüfungsleistungen belegt.

Die Schüler trainierten dabei grundlegende Fähigkeiten wie Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und Ausdauer und steigerten dabei ihre Ausbildungsreife deutlich. Über die Hälfte der Schüler wurden von ihren Praktikumsbetrieben in eine Einstiegsqualifizierung oder eine Ausbildung übernommen.

Beim Abschluss, der von den Schülern mitgestaltet wurde, lobten der Klassenlehrer von der Peter-Meyer-Schule Nikolai Großhans vor allem die deutlichen Fortschritte der Schüler in der Persönlichkeitsentwicklung und berichtete über ihr "besonderes" letztes Schuljahr.

Danach bekamen die Schüler ihre Zeugnisse aus den Händen von Nikolai Großhans und Abteilungsleiter Frank Fehrenbacher.

Die Schüler der Klasse VABKF: Angelina Bächle (Schiltach), Elisa Beini (Schramberg), Sara Beini (Schramberg), Manuel Eckel (Tennenbronn), Kaan Ermis (Oberndorf), Julian Glanz (Schramberg), Isabell Gonschorek (Oberndorf), Jennifer Hengstler (Hardt) und Marie Klaussner (Schiltach).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: