Viele Zuhörer genießen das Konzert des Musikvereins am Freitagabend in Dormettingen. Foto: Breisinger Foto: Schwarzwälder Bote

Kultur: Nachwuchs und Aktive des MV Dormettingen haben die Corona-Zwangspause gut überstanden

30 Minuten vor dem geplanten Beginn ging der letzte Regenguss nieder, trotzdem entschied sich der Musikverein Dormettingen dafür, das geplante Sommerkonzert am Freitagabend auf dem Kirchplatz nicht abzusagen. Und sollte damit richtig liegen – denn anschließend blieb es trocken.

Dormettingen. Den Auftakt machte die Jugendkapelle, bei der der Dirigent des Großen Orchesters Thomas Michelfeit kurzfristig für Caroline Brenner einsprang. Als erstes Stück wurde "I want to hold your hand" von den Beatles zum Besten gegeben. Zudem gab’s "Happy" von Pharell Williams und den Klassiker "Louie, Louie" nach den Arrangements von Johnnie Vinson zu hören. Mit "Serengeti Dreams" entführte der nachwuchs nach Afrika. "Die Jugendkapelle hat es großartig gemacht, denn für die Jungmusiker war es schwieriger als für mich, sich auf jemanden Neuen einzustellen", lobte Aushilfe Michelfeit seine Zöglinge.

Die vergangenen Monate waren insgesamt nicht einfach für den Musikverein Dormettingen. Der bis dato letzte Auftritt fand genau vor einem Jahr beim damaligen Sommerfest statt. Dann durfte eine ganze Zeit lang überhaupt nicht zusammen geprobt werden, so dass auf Onlinezusammenkünfte ausgewichen musste. Das bedeutete erschwerte Bedingungen, oder, wie es der Vorsitzende Rolf Weckenmann sagte: "Der eine hörte nichts, und der andere sah nichts."

Doch die Musiker zeigten eindrücklich, dass sie trotz der Zwangspause nichts verlernt hatten. Und begeisterten die zahlreichen Besucher mit ihrer Spielfreude.

Schon beim Eröffnungsstück – dem "Bozner Bergsteigermarsch" – sprang der Funke über. Die Zuhörer beteiligten sich schnell mit rhythmischem Klatschen. Bis zur ersten längeren Pause bekamen sie unter anderem auch ein 80er-Medley mit "Skandal im Sperrbezirk" von der Spider Murphy Gang, den "Sternenhimmel" von Hubert Kah, "Ohne Dich" von der Münchener Freiheit und "Tausendmal berührt" von Klaus Lage zu hören.

Die zweite Runde begann schwungvoll mit dem österreichischen Militärmarsch "Die Regimentskinder" von Julius Fucik und ging weiter mit der Polka "Meine Heimat bist nur du". Natürlich durfte auch der Blasmusikklassiker "Wir Musikanten" von Kurt Gäble nicht fehlen, in dem sich sicherlich auch die Dormettinger Musiker wiederfanden. Passenderweise ging es mit dem Stück "Eine letzte Runde" auf die Zielgerade ging. Mit dem "Bon Jovi Rock Mix" nach den Arrangements von Wolfgang Wössner, in dem die Evergreens "Runaway" und "It’s my life" zu hören waren, wurde allerdings auch ein Ausflug in ein anderes musikalisches Genre unternommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: