n großer Besetzung waren die „Chor-y-Feen“ bei ihrem Sommerabend-Konzert aktiv. Foto: privat

Die Chor-y-Feen und ihre Gastsänger haben ihr Publikum beim Sommerabend-Konzert mit ihren Darbietungen verzaubert. Zu Gast waren neben Vertretern des Chorverband Kinzigtal auch Sänger benachbarter Chöre und des Oberwolfacher Kirchenchors.

Das Sommerabendkonzert des Frauenchors Chor-y-Feen im Haus der Pfarrgemeinde war gut besucht. Unter den Zuhörern waren auch der Vizepräsident des Chorverbands Kinzigtal, Roland Bodmer, sowie Ehrenpräsident Anton Unger. Sänger benachbarter Chöre und des Oberwolfacher Kirchenchors waren ebenfalls gekommen, um die Frauen und ihre Gäste zu hören. Vorsitzende Daniela Benkler-Zaum moderierte den Abend. Die ersten seitens der Gastgeberinnen präsentierten Stücke waren „Can´t help falling in love“ und „Love me tender“ von Elvis Presley nebst „Island in the Sun“ (Harry Belafonte).

Bei letzterem unterstrichen bunte Sonnenbrillen, Blumenketten und rhythmische Bewegungen der Frauen die karibischen Klänge. Außerdem glänzten drei Frauen aus den Reihen des Chors mit ihren jeweiligen Solo-Beiträgen.

Dann war Lea Gutman an der Reihe. Wie sie berichtete, kenne sie Chorleiter Herbert Meßmer inzwischen bereits seit 25 Jahren, sang früher unter seiner Leitung im Kinder- und Jugendchor. Gerne war sie der Einladung gefolgt.

Sie begeisterte mit ihrer klaren, hellen Stimme. Bei den Stücken „Your Song“ von Elton John und „Wenn jetzt Sommer wär“ von Ingo Pohlmann konnte sie die Zuhörer erfreuen. Noch vor der Pause stellte der Auftritt der Chor-y-Feen zusammen mit ihren Gastsängern einen Höhepunkt des Abends dar. „Perfect“ von Ed Sheeran und „Kiss Me“ von Sixpence None The Richer erzeugten entsprechendes Gefühl im Publikum. Beide Stücke wurden gefühlvoll, mit spürbarer Freude am Singen vorgetragen. Das Publikum klatschte so begeistert, dass der Chor Ausschnitte aus beiden Liedern gerne wiederholte.

Nach der Pause erfreute Gutmann mit „American Pie“ (Don McLean) und „To be with you“ (Eric Martin). Das Publikum ließ sich zum Mitsingen animieren. Der letzte Teil des Abends gehörte nochmals den Feen und ihrem Chorleiter. Von Abba gaben sie „Mamma Mia“ und „Dancing Queen“ zum Besten. Gesang und passende Bewegungen kamen bei den Zuhörern an. Nach „Let the sunhine in“ aus dem Musical „Hair“ und weiteren Zugaben war Schluss. Die Vorsitzende bedankte sich mit Blumen beim Projektchor und Lea Gutmann, Chorleiter und Technik-Mann wurden mit Wein bedacht. Ein Dank ging auch an alle Helfer hinter der Theke sowie an die Besucher. Außerdem betonte sie den guten Zusammenhalt und die gute Zusammenarbeit innerhalb des Chors.

Die Chor-y-Feen

Hervorgegangen ist der Frauenchor aus dem einstigen gemischten Chor »Arrabiata«. Die damals 17 Frauen sangen ab 2013 zunächst drei Jahre lang als freie Vereinigung. 2017 ließen sich die „Chor-y-Feen“ als Verein eintragen.Die Zusammensetzung ist altersgemischt und ortsübergreifend: Die Frauen kommen aus Oberwolfach, Hausach, Kirnbach, Schapbach oder Halbmeil.