Gespannte Gesichter im Rathaus: Rasmus Reinhardt (links) Hans-Peter Alf und Elke Reichenbach verfolgen die Auswählung im historischen Ratssaal. Foto: Nädele

Die CDU legt in Rottweil zu. Die Wahl zum Gemeinderat hat vier Gewinner und drei Verlierer.

CDU, FDP und das Forum für Rottweil (FFR) verbessern ihr Ergebnis bei der Kommunalwahl in Rottweil vom Sonntag im Vergleich zur Wahl 2019, während Freie Wähler (FWV), SPD und Grüne Verluste hinnehmen müssen.

CDU Von 23,8 auf 27,3 Prozent klettert die CDU in der Wählergunst. Mit 61 616 Stimmen (2019: 55 365) holen sie so einen Sitz mehr, nämlich sieben, und legen insgesamt am deutlichsten zu. Zu den Stadträten Monika Hugger (Stimmenkönigin), Pascal Schneider, Ralf Banholzer, Rasmus Reinhardt und Hans-Peter Alf gesellt sich nun Kendy Scharein.

FWV Auf Platz zwei hält sich die FWV. Mit knapp 17,6 Prozent (39 660 Stimmen). 2019 waren es noch 47 833 Stimmen und 20,6 Prozent. Das kostet einen Sitz im Gemeinderat. Neu ist in der Fraktion neben Peter Schellenberg, Hermann Breucha und Karl-Theodor Häring die 27-jährige Franziska Kossendey dabei – auf Anhieb mit dem besten Ergebnis der FWV-Bewerber.

SPD Die SPD lässt ebenfalls Federn, rutscht von 16,1 auf 14,5 Prozent. Mit 32 789 Stimmen (2019: 37 333) behalten sie aber ihre vier Sitze und rücken angesichts schwächelnder Grünen mit dem drittbesten Ergebnis auf. Neben Ralf (Hefe) Armleder, Anne Hecht und Jürgen Mehl sorgt die 19-jährige Schülerin Pauline Armleder hier für eine weitere Verjüngung des Gremiums.

Grüne Einen Sitz verloren haben bei der Wahl am Sonntag die Grünen. 14,2 Prozent (18,4) oder 32 040 (42 786) Stimmen ergeben vier Sitze, von denen einer Benjamin Sigrist bekleidet. Der 32-Jährige erreichte in seiner Fraktion mit Hubert Nowack, Ingeborg Gekle-Maier und Gabriele Schneider zudem die zweithöchste Stimmenzahl.

FDP Das Ergebnis von 2019 ausgebaut hat die FDP. 11,5 Prozent der Stimmen (25 936) sichern den Liberalen weiterhin drei Sitze im Rottweiler Gemeinderat. Und mit der 27-jährigen Maximiliane Scheidel ist hier hinter Daniel Karrais und Harald-Armin Sailer auch hier für junges Blut gesorgt. 2019 hatte die FDP 9,5 Prozent und 22 050 Stimmen geholt.

FFR Mit 10,7 Prozent (2019: 8,5 Prozent) legt auch das Wählerforum FFR zu – und holt sich zu Reiner Hils und Elke Reichenbach noch einen dritten Sitz für die 28-jährige Felicitas Bott. Sie holte zudem das zweitbeste Ergebnis ihrer Fraktion.

AfD Für die AfD bleibt es in Rottweil bei einem Sitz, den weiterhin Margrit Pfriender besetzt. Gleichwohl baut sie das Ergebnis im Vergleich zu 2019 aus: von 3,2 auf 4,2 Prozent oder 7455 auf 9535 Stimmen.